Mehr Spaß mit Intel Xeon E5-2600 v4

CPUs der Version Broadwell puschen die Speicherleistung

| Autor / Redakteur: Ulrike Ostler / Rainer Graefen

Michael Moreland, Produkt-Marketing-Manager für Server-DRAM bei Crucial: „Es gibt viele wichtige Aspekte, wenn es um Broadwell-Prozessoren und Server-Skalierung geht.“
Michael Moreland, Produkt-Marketing-Manager für Server-DRAM bei Crucial: „Es gibt viele wichtige Aspekte, wenn es um Broadwell-Prozessoren und Server-Skalierung geht.“ (Bild: Crucial)

Rechen- und Speicherleistung weisen schon immer einen symbiotischen Zusammenhang auf: Wird eine Komponente aufgerüstet, hat das Einfluss auf die andere. Dasselbe gilt im Falle eines Upgrades von „Haswell“- auf „Broadwell“-Prozessoren.

Es geht nicht nur um das Verbessern der CPU-Leistung. Es geht um das Optimieren der Beziehung zwischen CPU und DRAM, die eine der wichtigsten bestimmenden Faktoren für die Gesamtleistung ist. Mit einem Upgrade auf Broadwell können sich IT-Manager in mittleren und größeren Unternehmen einen wichtigen Speichervorteil verschaffen, heißt es aus dem Hause Crucial:

„Speicherleistung war bisher immer von der CPU-Leistung abhängig. Ihr Arbeitsspeicher kann nur so schnell sein, wie es Ihr Prozessor erlaubt“, sagt Michael Moreland, Produkt-Marketing-Manager für Server-DRAM bei Crucial. Es sei egal, ob ein Kunde hochskalieren oder horizontal skalieren möchten: Die neuen Broadwell-Prozessoren erhöhten die Obergrenze der DDR4-Leistung. Kunden hätten damit die Möglichkeit, die aktuellste Speichertechnologie zu nutzen, um den steigenden Anforderungen von Virtualisierung, Big Data, transaktionalen Datenbanken mehr gerecht zu werden.

Vergleich Haswell versus Broadwell
Prozessortechnologie Haswell Broadwell Der Broadwell-Unterschied
Produktfamilie E5-2600 v3 E5-2600 v4 Aktuellster DDR4-Server-Prozessor
Plattformtyp DDR4 DDR4
Jahr der Markteinführung 2014 2016
Cores pro Steckplatz bis zu 18 bis zu 22 Mehr Prozessorleistung
Maximale Speichergeschwindigkeit 2133 MT/s 2400 MT/s Ermöglicht bessere Speicherleistung
Unterstützung – optimiert für 4 GB-Module 8 GB-Module Die meisten 8 GB-Module beginnen bei Geschwindigkeiten von 2400 MT/s und sind entscheidend kosteneffizienter.

Drei Gründe, um zu Broadwell zu wechseln

1. Verdopplung der installierten Speicherkapazität eines Systems – für weniger Geld

Als DDR4 erstmals auf den Markt kam, unterstützten Haswell-Prozessoren 2 Gigabyte- und 4 Gigabyte-Module. Jetzt werden 8 Gigabyte-Komponenten immer mehr zum Standard. Broadwell-Prozessoren sind für diese kostengünstigen Module mit hoher Dichte optimiert. Somit kann die Speicherleistung des Unternehmenssystems durch die Installation von 32 Gigabyte-RDIMMs und 64 Gigabyte-LRDIMMs verdoppelt werden. Diese gibt es beispielsweise in auf geschäftskritische Server-Standards geprüfter Qualität von Crucial.

2. Erhöhung der Speicher- und CPU-Geschwindigkeiten

Mit Broadwell kompatible Module mit 2.400 megatransfers per second (MT/s) bieten mehr Speicherbandbreite und sind 12 Prozent schneller als mit Haswell kompatible Module, bei denen bei 2.133 MT/s die Grenze erreicht ist. Mit zusätzlichen 4 Cores pro Steckplatz ermöglicht die Technologie von Broadwell außerdem bessere CPU-Leistung.

3. Beseitigung der Leistungseinschränkungen bei der vertikalen oder horizontalen Skalierung

Beim Hochskalieren bietet Broadwell die besten Möglichkeiten, um mehr aus einem DDR4-fähigen System herauszuholen, da bestehende Leistungsbeschränkungen aufgehoben werden. Bei der horizontalen Skalierung, also wenn neue Server hinzugefügt werden, ermöglichen 8 Gigabyte-DDR4-Server-Speicher sofort das fortschrittliche Potential von Broadwell-Prozessoren auszunutzen.“

Michael Moreland, Produkt-Marketing-Manager für Server-DRAM bei Crucial: „Speicherleistung war bisher immer von der CPU-Leistung abhängig. Ihr Arbeitsspeicher kann nur so schnell sein, wie es Ihr Prozessor erlaubt.“
Michael Moreland, Produkt-Marketing-Manager für Server-DRAM bei Crucial: „Speicherleistung war bisher immer von der CPU-Leistung abhängig. Ihr Arbeitsspeicher kann nur so schnell sein, wie es Ihr Prozessor erlaubt.“ (Bild: Crucial)

So lautet das Fazit von Crucial: Speicherleistung war bisher immer von der CPU-Leistung abhängig. Eine der effektivsten und kostengünstigsten Möglichkeiten, die Systemleistung zu verbessern, bestand normalerweise darin, in einem Prozessor-Upgrade, dicht gefolgt von der Option, die Kapazität des installierten Speichers zu maximieren.

Neue Broadwell-Prozessoren bieten beides. Broadwell ist nicht nur leistungsstärker als Haswell. Mit Broadwell kann außerdem die Speicherleistung so skaliert werden, dass die nie enden wollenden Anforderungen von Virtualisierung, Big Data und anderen speicherabhängigen Server-Anwendungen erfüllt werden.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44025038 / Halbleiterspeicher)