NetApp-Studie zur Risikobereitschaft bei der Datensicherheit

Deutscher Mittelstand investiert ungenügend in Datenschutz

| Autor / Redakteur: Isabelle Hübler / Nico Litzel

Die wöchentliche Datensicherung steht immer noch hoch im Kurs. Ein Systemcrash zur falschen Zeit hätte angesichts steigender Datenmengen fatale Folgen.
Die wöchentliche Datensicherung steht immer noch hoch im Kurs. Ein Systemcrash zur falschen Zeit hätte angesichts steigender Datenmengen fatale Folgen. (Netapp)

Unternehmen gehen ein hohes Risiko ein, wenn es um die Themen Backup und Recovery geht. Trotz einer hohen Abhängigkeit der Unternehmen von ihren Daten, sorgen viele IT-Verantwortliche nicht ausreichend für Datensicherheit, wie eine Umfrage jetzt ergab.

Die von NetApp initiierte Studie unter deutschen IT-Manager ergab, dass 95 Prozent der Befragten abhängig sind von ihren operativen Daten. Bei einem Verlust droht 51 Prozent der Unternehmen der vollständige Stillstand. Trotz dieser hohen Abhängigkeit sind einige Manager bereit, ein hohes Risiko bei der Sicherung und von Daten einzugehen.

„Unsere Studie zeigt deutlich, dass Daten heute zu einem der zentralen Produktionsfaktoren zählen. Datenverluste führen bei den betroffenen Organisationen zu hohen wirtschaftlichen Schäden und beeinträchtigen Kunden, Partner und Verbraucher aus deren Ökosystem“, kommentiert Peter Wüst, Director Strategic Pathways von NetApp. „Es ist nicht akzeptabel, wenn Unternehmen sich und ihre Netzwerke durch fehlende oder ungetestete Systeme gefährden“.

Ungenügende Sicherungsmaßnahmen

Die Realität sieht laut Umfrage jedoch anders aus. Laut der Umfrage sind zwar 87 Prozent der befragten Manager der Meinung, funktionierende Maßnahmen zur Datensicherung und Wiederherstellung zu besitzen, allerdings seien diese Datensicherungen bei jedem zehnten nicht implementiert. Im Fall einer Katastrophe probt bisher nur ein Viertel den Ernstfalll, der Rest agiert im Blindflug.

Weitere Fehlerquellen offenbaren sich bei der Durchführung der Datensicherheit. Demnach verlassen sich laut Studie 36 Prozent auf eigene Mitarbeiter außerhalb einer IT-Organisation und gehen damit das Risiko einer unsachgemäßen Handhabung ein. Rund 12 Prozent der Unternehmen führen nur wöchentlich ein komplettes Backup durch. Im schlimmsten Fall müssen also Daten von sechs zurückliegenden Tagen in die inkrementelle Sicherung eingespielt werden, was zu langen -Zeiten und damit einer Unterbrechung des Kerngeschäfts führen kann.

Datensicherung mit der Cloud

Datenmanagement-Spezialist NetApp empfiehlt Unternehmen Backup as a Service (BaaS) als wirtschaftliche und effiziente Lösung für sicheres Datenmanagement. Allerdings zeigen sich die Unternehmen bei der Integration von -Lösungen zur Datensicherung recht kritisch. In der Studie lehnte mehr als die Hälfte der mefragten (53 Prozent) die Sicherung von Daten in der Cloud ab.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43132872 / Continuous Data Protection)