STORAGE Technology Conference 2017

Erfolgreicher Start der Storage-Konferenz

| Autor / Redakteur: Klaus Länger / Rainer Graefen

Wer etwas über die Storage-Zukunft erfahren will, der ist bei der Storage Conference 2017 an der richtigen Adresse.
Wer etwas über die Storage-Zukunft erfahren will, der ist bei der Storage Conference 2017 an der richtigen Adresse. (Bild: Vogel IT-Medien)

Auf Firmen und Institutionen kommt eine wahre Datenflut zu. Für sie müssen die Storage-Hersteller und der Channel geeignete Strategien entwickeln. Wie die aussehen können, erfuhren Storage-Interessierte beim Auftakt der STORAGE Technology Conference 2017 in Hamburg.

Als Hafenstadt hat Hamburg Erfahrung mit der Bewältigung von Sturmflut und Hochwasser. Im an der Alster gelegenen Hotel Grand Elysée ging es bei der ersten STORAGE Technology Conference des Jahres um den Bau von Staubecken für die Flut an Bits und Bytes, die in den kommenden Jahren auf uns zukommen wird.

Geeignete Mittel sind hier etwa Object Storage, Software-defined Storage und natürlich die Cloud, alles Top-Themen bei der Veranstaltung der Vogel IT-Akademie.

Hochrangige Speaker erklären die Storage-Zukunft

Mit der Rolle der Systemhäuser in der Zeit von Cloud und Digitalisierung beschäftigte sich gleich zum Auftakt der Hamburger Konferenz der Vortrag von Jörg Karpinski, Sales Director Germany bei Huawei. Zum Thema Cloud ging es dann gleich weiter mit der Keynote von Dr. Markus Pleier. „Beyond Storage – Bewegt sich alles in die Cloud?“ war hier die Fragestellung.

Dr. Felix Hupfeld, CTO bei Quobyte, gab bei seiner Keynote zum Thema "Next Generation Storage" die Devise aus, hier von Google, AWS und Facebook zu lernen. Denn Software-defined Storage ist für den vormaligen Tech Lead in Googles Infrastruktur-Team die nächste Generation der Speichertechnik.

Bei der abschließenden, dritten Keynote des Tages warf Dr. Axel Koester einen Blick in die ferne Storage-Zukunft, in der KI-Systeme und die "bimodale IT" wichtige Themen sein werden. Als Chief Technologist Storage bei den IBM Storage Competence Centers ist Koester prädestiniert für einen solchen Ausblick.

Informationsflut für die Besucher

Daneben gab es im Grand Elysée eine Fülle weiterer Vorträge, Workshops und Roundtables mit den Keynote-Speakern. Sie deckten mit Themen wie dem Next Generation Datacenter, Software-defined Storage, Object Storage, Backup-Strategien, Flash, IT-Infrastruktur, Containern, Cloud-Storage und Storage-as-a-Service praktisch alle relevanten Storage-Bereiche ab.

Die Gelegenheiten zur Diskussion mit den Ausstellern wurde ebenfalls rege genutzt. Für einen schnellen Überblick sorgte die gut besuchte Guided Tour. Wem die STORAGE Technology Conference 2017 in Hamburg zu weit entfernt von eigenen Berufsumfeld war, der hat noch drei Gelegenheiten, sich für eine Veranstaltung in seiner Nähe anzumelden:

  • 24.04.2017 in Bonn
  • 02.05.2017 in Frankfurt am Main
  • 10.05.2017 in München

Anmeldung unter www.storage-conference.de/main/p_teilnahmekonditionen. Wer schnell ist, kann sich auch noch für ein kostenloses VIP-Ticket bewerben.

Weitere Eindrücke von der Hamburger Konferenz gibt es auch via Twitter unter dem Hashtag #storagetc.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44637213 / Branchen/Mittelstand/Enterprise)