Storage-Insider Beitrag

Fünf drängende Recovery-Probleme - ein Lösungsansatz

| Autor / Redakteur: Walter Angerer, Quest / Rainer Graefen

(Quest)

Quest Software hat fünf Herausforderungen bei der Wiederherstellung kritischer Applikationen identifiziert und den passenden Lösungsansatz gefunden.

Das rasante Anwachsen geschäftskritischer Daten, die wachsende Virtualisierung, die Cloud im Rechenzentrum und eine generell abnehmende Toleranz für Ausfälle sind nur einige Gründe, warum sich große und kleine Unternehmen zunehmend mit dem Thema Datenschutz befassen.

Die Mehrheit der Organisationen betrachtet die Wiederherstellung kritischer Applikationen und verlorener Daten als Priorität. Die Verschiebung des Fokus von der Wiederherstellung verlorener Daten hin zur Wiederherstellung kritischer Applikationen bringt jedoch eine ganze Reihe neuer Herausforderungen für Backup und Recovery mit sich.

1. Nicht alle Applikationen sind gleich – Applikationen sind für ein Unternehmen von unterschiedlichem Wert und müssen entsprechend geschützt werden. So erfordert beispielsweise die Applikation, welche die Transaktionsdatenbank der Finanzabteilung betreibt, strengere SLAs als weniger unternehmenskritische Applikationen. Das bedeutet, dass Organisationen eine Strategie brauchen, um Applikationen nach deren Wichtigkeit wiederherzustellen. Ein allgemeines Recovery-Verfahren für alle Anwendungen ist hierfür nicht ausreichend.

Die Lösung: Es sollte eine gestaffelte Recovery-Strategie entwickelt werden. Wenn die Applikationen unterschiedlich sind, sollte natürlich auch die jeweilige Recovery-Strategie entsprechend angepasst werden. Unternehmen sollten die Backup- und Recovery-Strategie je nach Wichtigkeit der jeweiligen Applikation für das Unternehmen aufstellen. Je kritischer die Applikation, desto strikter sollten die Ziele für die Wiederherstellung sein.

2. Viele kritische Applikationen werden derzeit virtualisiert – Virtualisierung ist derzeit die Norm in den meisten Rechenzentren, daher virtualisieren auch immer mehr Unternehmen ihre missionskritischen Anwendungen. Problematisch ist hierbei, dass viele herkömmliche Backup-Lösungen nur Backups auf Image-Ebene erlauben. Administratoren stellen immer die gesamte Virtuelle Maschine (VM), auf der die Applikation läuft, wieder her. Das Gleiche gilt auch, wenn nur ein einziges Objekt wiederhergestellt werden soll.

Die Lösung: Hier sollte ein applikations-sensitives VM-Backup implementiert werden. Die Priorität für Unternehmen liegt hierbei auf dem Einsatz einer VM-Backup-Lösung, die tatsächlich applikationssensitiv ist und die einen durchsuchbaren Katalog enthält. Dies ermöglicht die Suche nach bestimmten Objekten und erlaubt präzise Wiederherstellung. Die Fähigkeit, zum Beispiel eine einzelne Microsoft Exchange-Mailbox oder auch nur einen einzelnen Anhang wiederherzustellen, ist kritisch für die Erfüllung strikter Wiederherstellungsziele für die Applikationen.

3. Die meisten Strategien erfordern eine Wiederherstellung in zwei Schritten – Die Wiederherstellung kritischer Applikationen ist oftmals ein Prozess in zwei Schritten, für den zwei Personen erforderlich sind. Das kostet Zeit und Geld. In den meisten Fällen kann der Backup-Administrator nur das Image der Daten wiederherstellen. Der Applikations-Administrator muss dann die darunterliegende Applikation neu konfigurieren.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 35301430 / Continuous Data Protection)