Mit OpenStorage ins Hosting-Geschäft

Full-Service-Dienstleister Virtion wählt NexentaStor

| Autor / Redakteur: Carsten Wunderlich / Rainer Graefen

Als Basis des Systems dient der Unified Storage Server SC 846 von der Thomas Krenn AG.
Als Basis des Systems dient der Unified Storage Server SC 846 von der Thomas Krenn AG. (Virtion/Nexenta)

Seit Mai 2011 bietet die in Bielefeld beheimatete Virtion kleinen und mittelständischen Unternehmen Hosting-Services. Dafür benötigte das junge Unternehmen Unterstützung multipler Speicherprotokolle, Hochverfügbarkeit, Datensicherheit und unlimitierte Snapshots. Ein gordischer Knoten für die meisten Hersteller.

Von Infrastruktur über Applikationen bis zu Datensicherung und -wiederherstellung bietet Anbieter Virtion flexibles Outsourcing von IT-Landschaften. Den „gordischen Knoten“ beim Speichermanagement löste es mit der Software NexentaStor – und konnte seine Speicherinfrastruktur nun komplett auf Standardhardware aufbauen, ohne Herstellerbindung und mit dem Vorteil der leichten Erweiterbarkeit.

SQL, Tomcat und Glassfisch

Virtion benötigte als Anfangsinvestition die Infrastruktur, um sein Geschäftsmodell als Full-Service-Hoster umzusetzen – und das möglichst schnell und bei engen Grenzen für das Budget. Angesichts des begrenzten Budgets und der hohen Ansprüche an den zukünftigen Speicher war von vornherein klar, dass herkömmliche Speicherhersteller mit ihrer Bindung an Hardware keine Rolle spielen würden.

Als Experte für den Aufbau von Speicher-Infrastrukturen und Sun Solaris setzte Virtions Geschäftsführer Michael Kutzner beim Speicher seiner neuen Datenzentren auf OpenStorage und Standard-Hardware. Den Aufbau der Infrastruktur hat Virtion im Juni 2011 gestartet, heute hostet Virtion in seinen zwei Rechenzentren in Frankfurt/Main bereits mehr als 200 virtuelle Arbeitsplätze und Server - Tendenz steigend.

Zu den gehosteten Applikationen gehören SQL, MySQL und Postgre, genauso wie einige kundenspezifische Softwarepakete mit Tomcat und Glassfish Applikations-Servern. Um die angebotenen Kundenlösungen umzusetzen, benötigte Virtion einen flexiblen, kosteneffizienten und hochverfügbaren Speicher, der hohe Datenintegrität, Snapshots und eine einfache Verwaltung bietet. Außerdem müssen zahlreiche Speicherprotokolle unterstützt werden, da Virtion für bestimmte Server SAN nutzt und NFS/iSCSI für Virtualisierung.

Viele Gründe sprechen für neutrale Hardware und OpenStorage

Virtion wählte NexentaStor aufgrund zahlreicher Gründe aus: Zum einen hatte Virtions Inhaber und Geschäftsführer Michael Kutzner bereits Erfahrung mit Sun Solaris. Dadurch kannte er die Vorteile der ZFS-Technologie, auf der NexentaStor aufbaut. Ein weiterer wichtiger Grund bestand darin, dass Nexenta neutral ist, was die Wahl der Hardware betrifft. Damit konnte Virtion seine Speichermedien frei wählen und musste sich nicht an einen Hersteller mit teureren Produkten binden oder einen Aufschlag für Standardfunktionen bezahlen. Somit musste keine proprietäre Hardware angeschafft werden. Zudem konnte Virtion seine bereits im Haus verfügbaren Systeme mit der Lösung von Nexenta nutzen.

Die Umsetzung gelang schnell und ohne Ausfallzeit. Das Aufsetzen der kompletten Speicherarchitektur ohne Hilfe von außen innerhalb nur eines Tages belegt, wie einfach dies von der Hand gehen kann. Auch die Integration in die bestehende Infrastruktur verlief schnell und ohne Probleme.

Ergänzendes zum Thema
 
Systemdetails

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34907030 / Konsolidierung/TCO)