SDN, SDS. Hyperkonvergenz und Benchmarks

Lenovo verstärkt seine Ambitionen im Datacenter

| Autor / Redakteur: Ulrike Ostler / Rainer Graefen

Lenovo erweitert das Portfolio seiner hyperkonvergenten HX-Serie.
Lenovo erweitert das Portfolio seiner hyperkonvergenten HX-Serie. (Bild: Lenovo)

Auf rund 87 Milliarden Dollar schätzt IDC aktuell den Rechenzentrumsmarkt. Lenovo reagiert darauf und erweitert das Angebot an IT-Lösungen mit erweitertem Speicher, verjüngt seine Netzwerkangebote, bietet High Performance Server und hyperkonvergente Anwendungen.

Das stärkere und breitere Portfolio soll die Fähigkeiten des Unternehmens stärken, seine Kunden bei der Transformation ihrer Rechenzentren unter Zuhilfenahme von Cloud-basierten Computermodellen zu unterstützen. Die neuen und erweiterten Produkte zeigt Lenovo erstmals öffentlich auf der Hausmesse , die in diesem Jahr am 9. Juni in San Francisco stattfindet.

Tom Shell, Senior Vice President, Data Center Product Group bei Lenovo, ordnet die neuen Produkte ein: „Mit dem extrem erweiterten Portfolio demonstriert Lenovo das eigene Engagement, gezielte Rechenzentrumsinnovationen in einem wirklich offenen Ökosystem zu schaffen", sagt er. „Mit den jüngsten Entwicklungen in Server-Leistung, Software defined Storage, hyperkonvergenter und verjüngter Networking-Funktionen, die alle nahtlos in einem zentrierten Partner-Modell geliefert werden, ist Lenovo dabei, das Rechenzentrum sowohl von innen als auch außen, neu zu definieren."

Zu den Highlights zählt das Unternehmen:

  • das erweiterte hyperkonvergente Portfolio mit der HX-Serie
  • Industrie-Benchmarks mit der jüngsten Generation von High Performance Servern
  • Storselect-Angebote für den Markt für Software Defined Storage (SDS)
  • Die Verjüngung von Netzwerken mit modernen Betriebssystemen und die Erweiterung der Angebote durch eine Allianz mit Juniper

Das Netzwerkbetriebssystems, „Lenovo Cloud NOS“ bietet neue Funktionen für das Cloud Computing.
Das Netzwerkbetriebssystems, „Lenovo Cloud NOS“ bietet neue Funktionen für das Cloud Computing. (Bild: Lenovo)

Neues in (Software Defined) Network

Lenovo hat seine Produktpalette im Netzwerk-Bereich verjüngt. Damit bietet das Unternehmen nun mehr Möglichkeiten, mit denen die Kunden größere Lösungen realisieren können – vom zentralen Rechenzentrum bis hin zum Campus. Das Unternehmen präsentiert auf seiner Hausmesse eine neue Generation des Netzwerkbetriebssystems, „Lenovo Cloud NOS“, das neue Funktionalitäten bietet, welche sowohl die Zuverlässigkeit als auch die Programmierbarkeit erhöhen sowie die Skalierbarkeit, auf Cloud-Niveau heben als auch die Programmierbarkeit erhöhen.

Darüber hinaus hat Lenovo neue Details zu seiner strategischen Partnerschaft mit Juniper Networks bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen haben eine Reseller-Vereinbarung unterzeichnet. Lenovo wird in diesem Zusammenhang Juniper Networks EX2300 und EX4550 Ethernet-Switches anbieten, ebenso wie den QFX10002-72Q Rechenzentrums Spline Aggregation Switch.

Lenovo wird diese Angebote direkt als Teil des Portfolios vertreiben, das auch die eigenen Rechenzentrumsprodukte umfasst. Die Angebote von Juniper werden ab dem dritten Quartal 2016 erhältlich sein.

Außerdem haben die Unternehmen eine neue virtualisierte Referenzarchitektur für Rechenzentren veröffentlicht, die ab jetzt erhältlich ist. Sie erlaubt es den Kunden, einfach Lösungen mit ihren jeweiligen Technologien zu bauen, die alle Anforderungen an Rechenzentren erfüllen.

Mike Marcellin, CMO von Juniper Networks, dazu: "Juniper und Lenovo vereinen mit Hilfe der neuen Referenz-Architektur und der Reseller-Vereinbarung die marktführenden Technologien zur Networking- und Rechenzentren-Infrastruktur. Dies soll unsere Kunden dabei unterstützen, Teil einer Welt werden zu können, in der Networking ein wesentlicher Teil von jedem Arbeitsvorgang und jeder Anwendung ist."

Software Defined Storage und SANs

Lenovo hat mit Storselect ein Software-defined Storage-Anwendungsprogramm auf den Markt gebracht. Hierzu hat sich das Unternehmen mit führenden Independent Software Vendors (ISVs) zusammengetan und deren SDS-Software in die eigene Hardware integriert, um Anwendungen in Kombination zu verkaufen und zu liefern.

Die ersten Angebote dieses Programms – die DX8200N und DX8200C – integrieren SDS-Software von Nexenta Systems beziehungsweis Cloudian.

Lenovo Storage DX8200N
Lenovo Storage DX8200N (Bild: Lenovo)

Das System DX8200N unterstützt konsolidiertes Datei- und Blockspeichern für Scale-Up-Deployments in drei verschiedenen Speichertechnologien – All-Flash, Hybrid und Festplatten. Das Modell DX8200C nutzt objektbasierte Storage-Software, die laut Anbieter ideal ist für große Scale-Out-Deployments. Beide Angebote basieren auf Lenovos x86 Server-Plattformen und werden ab dem dritten Quartal 2016 ausgeliefert.

"Die Lenovo DX8200C ist ein revolutionäres Produkt in Bezug um explosiv wachsenden Datenmengen zu begegnen", sagt Michael Tso, CEO und Mitbegründer von Cloudian. "Der preisgekrönte smarte Datenspeicher von Cloudian mit nativer S3-Kompatibilität wird somit in ein integriertes, einfaches, skalierbares und erschwingliches Gerät eingebunden, das sowohl die Enterprise-Server-Technologie von Marktführer Lenovo, als auch weltweiten Service und Support möglich macht."

Das Speichersystem DX8200C von Lenovo
Das Speichersystem DX8200C von Lenovo (Bild: Lenovo)

Tarkan Maner, Chairman und CEO von Nexenta, ergänzt: "Das System Lenovo Storage DX8200N wird von Nexenta befeuert und liefert eine leistungsstarke, kosteneffiziente, integrierte und skalierbare Speicherlösung, die es bisher so auf dem Markt noch nicht gegeben hat."

V-Series Family of 12Gb SANs
V-Series Family of 12Gb SANs (Bild: Lenovo)

Zusätzlich zu den Storselect-Angeboten führt das Unternehmen eine neue Produktfamilie der V-Serie mit 12 Gigabyte SANs. Die Ausführungen V3700 V2 und V5030 sind flexible hybride und All-Flash-SAN-Systeme, die die Nutzer dabei unterstützen, ihren IT-Betrieb einfach und bezahlbar zu skalieren, um so die Wirtschaftlichkeit ihrer Massenspeicher innerhalb ihrer Organisation zu verbessern. Die Lenovo V-Serie wird ab Juni 2016 weltweit ausgeliefert.

High-Performance-Server setzen neue Industrie-Benchmarks

Lenovo hat seine x3850“ und „x3950 X6-Server mit neuen Versionen aufgefrischt. In diese sind die jüngsten Intel- Prozessoren Xeon E7-4800 und E7-8800 v4 integriert, die laut Hersteller eine bis zu 39 Prozent höhere Performance bieten als die Vorgängergeneration.

Mit einer Speicher-Unterstützung von bis zu 12 Terabyte zielen diese leistungsstarken Geräte auf geschäftskritische Umgebungen ab, zu denen beispielsweise In-Memory-Anwendungen wie SAP HANA oder Hadoop gehören. Darüber hinaus sind sie für große Virtualisierungsprojekte, Big-Data und analytische Aufgaben vorgesehen.

Die Leistung der Lenovo-Modelle x3850 X6 und x3950 X6 setzt 17 neue Industrie-Performance-Benchmarks (Ergebnisse vom 6.6.2016: SPECjbb2015–Distributed critical-jOPS #1 4P performance, TPC-E – #1 4P performance, STAC M3).

Darüber hinaus verfügen die neuen Server über ein innovatives, modulares „compute book" Design. Damit können sie schnell und kostengünstig aktualisiert und gewartet werden und ermöglichen dabei eine sehr agile und robuste Rechenzentrums-Infrastruktur. Sie werden ab Juni 2016 erhältlich sein.

Der 4-Sockel-Server x3850 X6 mit den Intel-Prozessoren Xeon E7-8890 v4 unter Windows, liefert bis zu 33 Prozent Performance-Verbesserung gegenüber der Vorgängerversion nach dem SAP SD 2-tier Standard Application Benchmark (siehe: SAP certification number 2016027). Außerdem unterstützen diese neuen Server erweiterten Memory-Support um 33 Prozent mehr Memory für SAP S/4 HANA-Anwendungen mit 8 Sockets und 8-Terabyte-Konfiguration mit SAP HANA SPS12.

Mit dieser Innovation können Kunden ihren SAP S/4HANA-Fußabdruck erweitern, während sie schnelleren Zugriff auf Daten erhalten und so ihre digitalen Unternehmen nach vorne bringen können (siehe: eBook HANA Hardware).

Der Lenovo Thinkserver sd350
Der Lenovo Thinkserver sd350 (Bild: Lenovo)

Außerdem hat Lenovo auch den Thinkserver sd350 ausgerollt, ein ultra-kompaktes System, das für anspruchsvollere Software definierte Workloads entwickelt wurde, bei denen maximale Dichte und Effizienz entscheidende Anforderungen sind. Der Server sd350 wird ab Juli 2016 erhältlich sein.

Portfolio der hyperkonvergenten HX-Serien

Lenovo hat ein deutlich erweitertes Portfolio der hyperkonvergenten HX-Serien Anwendungen angekündigt, basierend auf der Nutanix, Inc. Software, um ein breiteres Spektrum an Workloads abzudecken und den Kostenanforderungen zu entsprechen. Die neuen Angebote umfassen:

Die HX1000 Remote Office / Branch Office (ROBO) Anwendung

Die HX2000-Serie für kleine bis mittlere Unternehmen (SMB) mit der neuen Xpress-Software aus dem Hause Nutanix

Integration der jüngsten Server-Plattform von Lenovo in die HX3000-Serie, die etwa für rechenintensive VDI-Anwendungen und kleinere Virtualisierungs-Workloads optimiert sind, sowie die HX5000-Serie, eine speicherintensive Version, optimiert für Server-Virtualisierung Workloads mit größeren Kapazitätsanforderungen

Diese neuen Anwendungen erweitern die hyperkonvergente Familie von Lenovo, die ebenfalls die HX7000-Serie beinhaltet und auf Datenbanken und andere I/O-intensive Workloads optimiert sind. Sie werden bei Lenovo direkt und über den Channel ab dem dritten Quartal 2016 erhältlich sein.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44095458 / Virtuelle Systeme)