Interview mit Marcel Binder, Sprecher auf der Storage Technology Conference 2016

Messlatte bei SSDs wird dieses Jahr auf 4 TByte gelegt

| Redakteur: Rainer Graefen

Marcel Binder, Technical Product Manager IT Storage bei Samsung
Marcel Binder, Technical Product Manager IT Storage bei Samsung (Samsung)

Eine Kapazitätsgrenze bei SSDs ist noch nicht erkennbar. Die Problematik liegt vorerst darin, wie 10 oder mehr Terabyte performant zur CPU gebracht werden können. Marcel Binder von Samsung wird in seinem Vortrag auch auf die Evolutionshindernisse der Tier-0-Technik eingehen.

Welches sind für Sie derzeit die wichtigsten (technischen/marktbezogenen) Entwicklungen im Storage-Bereich?

Die Entwicklung im Flash-Bereich ist noch lange nicht abgeschlossen. Innovative Fertigungsstrukturen wie V-NAND bieten eine hohe Datendichte. Die V-NAND Technik stellt damit aktuell die Basis zur Realisierung hoher Speicherkapazitäten auf kleinstem Raum bei gleichzeitig hoher Energieeffizienz dar.

Unternehmen wie auch Privatanwender profitieren hier über kurz oder lang auch von positiven Entwicklungen in der Preis-/Leistungsstruktur. Neben der Kapazität werden sich auch Storage-Interfaces weiterentwickeln und den Anforderungen nach mehr Bandbreite entgegenkommen, wodurch sich SSDs in weiteren Bereichen als überlegene Alternative zu herkömmlichen Festplatten etablieren werden.

Welche Themen werden Sie im Rahmen der STORAGE Technology Conference 2016 präsentieren und warum sind Ihnen diese so wichtig?

Ein Themenbereich besteht aus technischen Hintergrundinformationen zu V-NAND und dessen Vorteile im Bereich der NAND-Flash-Technologie.

Ein Flash-Speicher muss aber auch entsprechend seiner Leistungsfähigkeit angebunden sein, weshalb die neue Generation an SSDs nicht isoliert betrachtet werden sollte.

In diesem Zusammenhang darf natürlich auch der Blick auf Interfaces wie PCI-Express und Protokolle wie NVMe nicht fehlen.

Es ist viel zu lesen, dass die Anwender schon in diesem Jahr mit höheren Kapazitäten bei SSDs rechnen können. Ist die aktuelle Produktionstechnik fähig 10 TByte SSDs zu produzieren oder ist ein nächster Evolutionsschritt mit kleineren Strukturbreiten notwendig?

Eine Fertigung von SSDs mit einer Kapazität von 10 TByte ist mit der aktuellen Technologie durchaus möglich. Die Frage ist nur, in welchem Formfaktor hier gefertigt werden soll.

Zudem muss auch der Controller die entsprechenden Fähigkeiten mitbringen, eine hohe Anzahl an NAND-Packages anzusprechen, sodass eine Lastverteilung und damit hohe Geschwindigkeiten ermöglicht werden.

Samsung macht hier dieses Jahr noch den nächsten Schritt und wird SSDs im 2,5-Zoll Formfaktor mit 4 TByte Kapazität auf Basis von 48-Layer V-NAND Flash zu einem vernünftigen Preis im Client-Bereich anbieten. Eine Veränderung der Strukturbreite ist hierfür nicht notwendig.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43893984 / Halbleiterspeicher)