Der Aufbau von Datenbankumgebungen war früher eine Aufgabe für Spezialisten

Mit konvergenten Infrastrukturen Datenbanken auf die Sprünge helfen

| Autor / Redakteur: Jürgen Krebs / Rainer Graefen

Eine zentrale Management-Oberfläche vervollständigt den Converged-Gedanken der UCP
Eine zentrale Management-Oberfläche vervollständigt den Converged-Gedanken der UCP (Grafik: Hitachi Data Systems)

Oracle bietet mit seinen Exadata Database Machines performante Datenbankumgebungen an, die viele Anwender begeistern. Doch manche Aufgabenstellungen lösen andere Hardware-Anbieter besser.

Um mit dem Wachstum ihrer Oracle-Datenbanken Schritt zu halten, haben viele Unternehmen in „vorauseilendem Gehorsam“ den Speicherplatz vergrößert und die Anzahl der Server erhöht.

Dabei wurde die Suche nach Möglichkeiten zur besseren Auslastung der vorhandenen Speicherressourcen allzu häufig vernachlässigt. Diese Entscheidung stellt IT-Abteilungen jedoch vor Probleme.

Reibungsloses OLTP

Zur Verwaltung dieser zusätzlichen Ressourcen sind oft weitere Administratoren und Software-Ebenen erforderlich. Steigende Kosten und zunehmende Komplexität sind dabei nur die offensichtlichsten Herausforderungen. Ein langfristig sinnvoller Ausweg aus diesem Dilemma ist eine ganzheitliche Strategie zur Optimierung der Oracle-Umgebungen, zumal den Oracle-Umgebungen meist geschäftskritische Bedeutung zukommt.

Die Begriffe Oracle und OLTP – kurz für Online Transaction Processing – fallen häufig in einem Atemzug. OLTP als direkte und unmittelbare Verarbeitung von Online-Transaktionen stellt naturgemäß hohe Anforderungen an die zu Grunde liegenden IT-Systeme.

OLTP basiert auf dem ACID-Prinzip: Atomicity (Atomarität), Consistency (Konsistenz), Isolation (Isoliertheit) und Durability (Dauerhaftigkeit bzw. Persistenz) sind unmittelbare Voraussetzungen für reibungslos operierende OLTP-Anwendungen. Jegliche Hard- und Softwarelösung muss sich dem Diktat des ACID-Prinzips unterordnen.

Vorkonfigurierte Systemlayer

Um dieser zentralen Anforderung gerecht zu werden, kommt es nicht nur auf die Leistungsfähigkeit der einzelnen Komponenten an, auch deren Zusammenspiel entscheidet über Wohl und Wehe z. B. einer entsprechend konzipierten Oracle-Umgebung.

Die aristotelische Sentenz „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ mag überstrapaziert sein, dennoch trifft sie den Nagel auf den Kopf. Aus diesem Grund ist die Nutzung von sogenannten Converged Infrastructures in Datenbankumgebungen eine Überlegung wert: Die konvergenten Infrastrukturen bestehen aus vorkonfigurierten Systemen, die in der Regel sowohl Server- als auch Storage- und Netzwerkkomponenten enthalten. Eine zentrale Management-Oberfläche rundet derartige Konzepte bedienerfreundlich ab.

Ergänzendes zum Thema
 
Technische Daten Hitachi Unified Compute Platform for Oracle
 
Demosystem bei Arrow ECS
 
Zentrale Eigenschaften der Hitachi Unified Compute Platform for Oracle

Das Lego-Prinzip - aufeinander abgestimmt

Die Hitachi Unified Compute Platform (UCP) for Oracle Database wurde etwa eigens im Hinblick auf Leistung und Zuverlässigkeit für anspruchsvolle, dynamische Oracle-Umgebungen entwickelt, vorab getestet und qualifiziert.

Die Lösung ist eine Kombination aus Computing- und Speicherkomponenten von Hitachi, bestehend aus den Compute Blade Servern 2000 und der Hitachi Unified Storage (HUS) 150, sowie aus Brocade Netzwerkkomponenten.

Die Auswahl der einzelnen Komponenten hat nach zahlreichen Rücksprachen auch mit künftigen Anwendern stattgefunden. Alle künftigen Nutzer müssen sich so keine Gedanken mehr machen über eine optimale Systemauswahl, langwierige Für- und Wider-Überlegungen können somit guten Gewissens entfallen.

Inhalt des Artikels:

  • Seite 1: Mit konvergenten Infrastrukturen Datenbanken auf die Sprünge helfen
  • Seite 2: Plug-in-Management
Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39835060 / ECM/Datenbanken)