QNAP TS-1685: effiziente Speichernutzung und zentrale Verwaltung[Advertorial]

So kann ein NAS eine IT-Abteilung entlasten

(Bild: Bartussek/stock.adobe.com)

Gerade in komplexen IT-Infrastrukturen sind enorme Datenmengen an der Tagesordnung und schnelle Datenübertragungen gefragt.

Bei seinem neuen NAS-Server TS-1685 für das Enterprise-Segment setzt QNAP auf hohe Leistung und Kapazität für unterschiedliche Unternehmensanforderungen - verteilt auf 16 Bay: Neben zwölf Schächten für 3,5-Zoll- oder 2,5-Zoll-Festplatten kommen vier dezidierte Slots für 2,5-Zoll-SSDs in dem NAS unter. Darüber hinaus besitzt das TS-1685 sechs M.2-SSD-Steckplätze. Dadurch können Nutzer gezielt von den Vorteilen der einzelnen Speichermedien profitieren. Je nach Variante hat QNAP das Enterprise-NAS mit einem Intel-Xeon-D-Prozessor mit vier oder sechs Kernen, einer nominaler Taktrate von 2,2 bzw. 2,4 GHz und mit bis zu 128 GB DDR4 RAM ausgestattet.

Die Konnektivität von IT-Abteilungen verbessert das QNAP TS-1685 auf unterschiedliche Weise: Es bietet vier integrierte Gigabit-Ethernet-Ports sowie zwei 10GBASE-T-Ports zur vollständigen Unterstützung von 10-GbE-High-Speed-Netzwerken. Seine zwei PCIe-Steckplätze unterstützen optionale 10-GbE-/40-GbE-Netzwerkkarten, PCIe-NVMe-SSDs, Grafikkarten und USB-3.1-Erweiterungskarten. Der NAS-Server kommt so auf Lesegeschwindigkeiten von bis zu 2.339 MB/s mit dualer 10-GbE-Konfiguration. Die intelligente unterteilte Kühlung des TS-1685 erkennt CPU- und Festplattentemperaturen, und kann so die Lüftergeschwindigkeit flexibel steuern und geräuscharm kühlen. Das ganzheitliche unternehmenstaugliche QNAP NAS eignet sich optimal für plattformübergreifende Dateifreigabe, umfassende Sicherung und Notfallwiederherstellung, iSCSI sowie Virtualisierung und weitere Unternehmensanwendungen.

Optimierte Speichereffizienz rund um die Uhr: SSD-Caching mit Qtier

Damit Nutzer die Vorteile der unterschiedlichen Speicherformate des TS-1685 komplett ausschöpfen können, hat QNAP seine Auto-Tiering-Anwendung Qtier entwickelt. Ihr mehrschichtiges Speicherverwaltungssystem sorgt dafür, dass IT-Abteilungen den NAS-Speicher gemäß den Unternehmensanforderungen an I/O-Leistung, Kapazität und Budget bestmöglich nutzen können.

Das TS-1685 unterstützt bis zu 16 Laufwerke und kann somit als Datencenter mit hoher Kapazität fungieren.
Das TS-1685 unterstützt bis zu 16 Laufwerke und kann somit als Datencenter mit hoher Kapazität fungieren. (Bild: QNAP)

Die sechs M.2-SATA-6-Gb/s-SSD-Steckplätze des TS-1685 bieten hervorragende Cache-Beschleunigung, schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten und erhöhte Zuverlässigkeit. Mit ihren hohen IOPS-Werten – wie für die Virtualisierung notwendig - und geringen Reaktionszeiten steigern SSDs die Leistungsfähigkeit von Datencenter-Anwendungen, die schnelle und konstante Leistung benötigen. Da die Kosten pro Gigabyte bei SSDs jedoch höher sind als bei 3,5-Zoll-Festplatten, ist der Einsatz dieser klassischen Festplatten zur Speicherung großer Mengen an Cold Data, selten abgerufener Daten, nach wie vor wirtschaftlicher.

Qtier erkennt häufig genutzte Hot Data und verschiebt sie automatisch in hochleistungsfähige Speicherschichten, Cold Data hingegen auf günstigere, größere Laufwerke. Qtier optimiert zudem die Speichereffizienz zwischen M.2-SSD, SSD, SATA-Laufwerken mit hoher Kapazität und optionalen PCIe-NVMe-SSD dauerhaft.

Mit einer Kombination aus drei Schichten Tiered-Storage und Speicherpool weist Qtier die am häufigsten genutzten Daten der hochleistungsfähigen SSD RAID-Gruppe zu. Normal genutzte Daten schiebt Qtier in die SAS RAID-Gruppe und die selten abgerufenen liegen bei der SATS-RAID-Gruppe.

Um Datenträger je nach Zugriffsfrequenz automatisch zu migrieren, arbeitet die QNAP Anwendung mit einem branchenführenden 12-Gb/s-SAS-Controller. Neben hervorragender Leistung punkten Unternehmen durch diese Form des Auto-Tierings selbst bei komplexen Arbeitsvorgängen mit geringeren Gesamtbetriebskosten. Und das rund um die Uhr, mit bedarfsgerechter Zuweisungspriorität, individuellem Zeitplan und Leistungsanalyse.

Je nach Arbeitsszenario lässt sich die Speichereffizienz des QNAP NAS flexibel einsetzen - ob mit vorhersehbaren I/O-Lasten wie Datei/Web-/E-Mailserver oder für Umgebungen mit häufigen Datenzugriffen. Bei der Version QTS 4.3 des QNAP-Betriebssystems ist Qtier auch mit erstelltem SSD-Cache kompatibel. Der SSD-Cache verschiebt und repliziert Daten, die häufigen zufälligen Lesezugriffen ausgesetzt sind, in den SSD-Cache und verbessert so die Cache-Trefferrate. Qtier arbeitet hingegen mit Datenanalyseergebnissen und einem individuell vorgegebenen Zeitplan.

Neben Features wie SSD-Caching und PCIe-Erweiterbarkeit lässt sich das TS-1685 einfach in 10-GbE-/40-GbE-Umgebungen moderner Rechenzentren integrieren. Das Enterprise-Modell arbeitet insbesondere bei Anwendungen mit hoher Bandbreite, etwa Virtualisierung sowie massive Datensicherung und -wiederherstellung, absolut zuverlässig. Um die IT-Infrastruktur in Unternehmen in jeder Hinsicht zu verbessern, bietet QNAP IT-Administratoren für NAS wie das TS-1685 zahlreiche Business-Apps zur Arbeitserleichterung an.

centralize it! –Steuerung und Verwaltung von Unternehmens-NAS über Q’center

Q’center verwandelt das TS-1685 in ein zentralisiertes System zur Verwaltung mehrerer QNAP NAS an verschiedenen Standorten und ermöglicht die Überwachung von Systemprotokollen sowie die Durchführung von Wartungsarbeiten und Firmware-Aktualisierungen.

Mit Q‘center stellt QNAP eine leistungsstarke Plattform speziell für die Infrastruktur komplexer IT-Umgebungen bereit. Unternehmen können so die Verwaltung ihrer QNAP NAS auch in virtuellen Maschinen über alle herkömmlichen mittels beliebigem Webbrowser konsolidieren . Über das QNAP QTS App Center greifen Nutzer auf Q’center zu. Nach der Installation, etwa auf dem TS-1685, bietet die umfassende Plattform Unternehmen die Möglichkeit, den Status aller unternehmenseigenen NAS-Systeme in Echtzeit zu verfolgen und Änderungen sowie Aktualisierungen und Problemlösungen effizient zu verwalten. Über mehrere Host-QNAP NAS lassen sich Prozesse aber auch auf unterschiedlichen Client-NAS steuern. Einzelne Unternehmens-Abteilungen so individuell etwa ihren Speicherstatus, Auftragsprotokolle und Ziele prüfen.

Zeit und Kostenersparnis für Unternehmen dank Q´center

Nutzt der Anwender Q´center für alle NAS im Unternehmen, muss er sich nicht für jedes einzelne System einloggen, sondern kann von einem beliebigen Ort einfach darauf zugreifen, die NAS zentral überwachen und verwalten. Auch Apps lassen sich über Q’center extern auf alle Unternehmens-NAS von QNAP spielen oder freigegebene Ordner auf mehreren Client-NAS erstellen. Ob universell oder vereinheitlichte Einstellungen der NAS: Nutzer geben dies selbst vor und arbeiten so kosten- und zeiteffizient. Administrative Aufgaben lassen sich ebenfalls um ein Vielfaches schneller abwickeln.

QNAP hat die Q’Center-Webschnittstelle mit informativen und anpassbaren Dashboards nutzerfreundlich gestaltet. Damit stellt der NAS-Experte Unternehmen eine kosteneffiziente, komfortable und flexible Verwaltungsplattform zur Verfügung. Visualisierte Daten liefern dem Anwender schnell die gesuchten Informationen, zum Beispiel in CPU-Auslastungs- oder Freigabeordnerberichten, sowie über exportierte Daten als Balken- oder Tortendiagrammen. Nutzer prüfen ihre Server und deren Aktivitäten in Echtzeit und erhalten hierzu Berichte. Sie verwalten Nutzerkonten und erstellen für unterschiedliche Szenarien unkompliziert Regeln oder E-Mail-Benachrichtigungen. Die exklusive Firewall-Traversal-Technologie gewährleistet zuverlässige Konnektivität zwischen dem Q'center-Server und all seinen verwalteten QNAP NAS.

Für die Festplatten in den QNAP NAS stehen sechs verschiedene S.M.A.R.T.-ID-Parameter zur Prüfung zur Verfügung: die Anzahl neu zugewiesener Sektoren, die Betriebsstunden, gemeldete nicht korrigierbare Fehler, Befehlszeitüberschreitung, die aktuelle Anzahl ausstehender Sektoren und die Anzahl nicht korrigierbarer Sektoren. Anwender prüfen in detaillierten Systemberichten zur Verhinderung von Systemabstürzen, ob Festplatten korrekt arbeiten oder diese zeitnah ausgetauscht werden müssen. Mit einem - dank der S.M.A.R.T.-ID-Werte ersichtlichen – Festplattenwechsel können Unternehmen sich Verzögerungen bei Aufträgen oder im Zeitplan sparen.

Damit Anwender nicht bei der Rechenleistung der NAS sparen zu müssen, stellt QNAP weitere Möglichkeiten bereit, diese zu verbessern.

Mehr Rechenleistung durch Durchschleifen von GPU-Signalen

Grafikkarten sind für grafische Berechnungen und Transformationen optimiert, erfordern aber weitaus mehr Strom als andere Hardware. Um dennoch nicht mit gedrosselter Rechenleistung oder Grafikeinschränkungen arbeiten zu müssen, stellt QNAP Anwendern des TS-1685 ein 550-Watt-Netzteil bereit: Dieses ist in der Lage, die AMD-Radeon-RX-480-Grafikkarte zum reibungslosen Durchschleifen von GPU-Signalen an virtuelle Maschinen zu versorgen. Durch das direkte Durchschleifen profitieren die Nutzer von erhöhter Rechenleistung und besseren Grafikergebnissen.

Mit seinen 16 Bay bereichert das QNAP TS-1685 dank unterschiedlicher Speichermedien, bester Speichereffizienz und zentralisierten Verwaltungsmöglichkeiten jede IT-Abteilung.

Weitere Informationen zu QNAP finden Sie unter www.QNAP.com.

Storage-Insider Awards 2017: Jetzt für QNAP abstimmen!

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44779059 / Advertorials)