Virtuelle Desktops und Windows Embedded für mehr Kontrolle

So meistern Sie die Herausforderungen von Windows Embedded Endgeräten

Bereitgestellt von: Dell GmbH

Viele Organisationen – von kleinen Schulen bis hin zu großen, in der Fortune Global 500-Liste aufgeführten Unternehmen – haben bereits eine virtuelle Desktop-Infrastruktur eingeführt.

Häufig verwenden sie dabei Windows Embedded basierende Thin Client-Endgeräte, um wichtige Anwendungen und Inhalte zu schützen sowie den Aufwand für die fortlaufende Desktop-PC-Verwaltung und -Wartung zu reduzieren und so ihre IT-Mitarbeiter zu entlasten. Die Verbesserung der Sicherheit ist der wichtigste Grund, der Unternehmen zu einer Umstellung auf virtuelle Desktops bewegt. Von entscheidender Bedeutung sind vor allem die erweiterten Kontrollmöglichkeiten für den Zugriff auf Anwendungen und Inhalte, denn Unternehmen möchten überwachen können, wie, durch wen und von welchen Geräten aus dieser Zugriff erfolgen darf.

Dieser Download wird Ihnen von Dritten (z.B. vom Hersteller) oder von unserer Redaktion kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an hilfe@vogel.de.
Publiziert: 01.08.15 | Dell GmbH

Anbieter des Whitepaper

Dell GmbH

Unterschweinstiege 10
60549 Frankfurt am Main
Deutschland