Konvergente Systeme mit hohem I/O für Big Data

Netapp und Cisco fügen der Flexpod-Familie ein weiteres Mitglied hinzu

01.08.13 | Redakteur: Ulrike Ostler

Die Flexpod-Produkt-Familie von Cisco und Netapp in der Übersicht.
Die Flexpod-Produkt-Familie von Cisco und Netapp in der Übersicht. (Bild: Netapp)

Aus „Flexpod“ wird „Flexpod Datacenter“, aus „Expresspod“ wird „Flexpod Express“ und das ist gut so; denn zu den beiden Kobisystemen aus Cisco-Etherthet-Switches und Netapp-Storage kommt ein weiteres „Flexpod“-System, mit dem Beinamen „Select“. Dieses bietet „E-Series“ Storage speziell für Big Data und ermöglicht den Einbau von „Nexus 7000“ Switches.

Im Main 2011 haben Cisco und Netapp das erste Flexpod-System für Enterprise Datacenter und Service Provider auf den Markt gebracht. Es bündelt Storage, Netzwerk, Server, Virtualisierung und bietet ein zentrales Managment. Im ersten Jahr wurden nach Angaben von Netapp-Manager Wüst davon 850 Systeme verkauft.

Peter Wüst ist Director Strategic Pathways bei Netapp und verantwortet strategische Allianzen mit Herstellern sowie die Betreuung der Global System Integrators und der Service Provider in Deutschland sowie das Thema „Big Data“.

Im zweiten Jahr folgte im Herbst Expresspod, nunmehr Flexpod Express und die Anbieter konnten bereits 2.400 der integrierten Systeme veräußern. Flexpod Express, bezeichnet Wüst als „den kleinen Bruder“ – mit kleineren Switch- und Storage-Komponenten, genutzt als Einstiegsmodell, für mittelgroße Unternehmen oder für Außenstellen. Unterstützt wird hier etwa Microsoft Windows Server 2012 Hyper-V.

Neues unter der Haube

Auch dieses System ist von beiden Firmen validiert und umfasst eine aufeinander abgestimmte Infrastruktur. Ein solches Angebot soll den Aufbau leistungsfähiger Rechenzentren vereinfachen und der Wechsel von fragmentierten Applikationssilos hin zu gemeinsam genutzten, virtualisierten Cloud-Umgebungen beschleunigen. Darüber hinaus bieten beide Firmen Support für alle Flexpod-Komponenten.

Unter der Haube bringen die an Flexpod beteiligten Firmen jeweils die jüngste Technik unter. So steckt in beiden Systemen etwa das Storage-Betriebssystem „Clusterd Ontap“ von Netapp. Trotzdem, so Wüst, seien die Referenzarchitektur wie die Appliaction Programming Interfaces (APIs) gleich geblieben. „Die Anwender merken den Refresh der Systeme höchsten an der gestiegenen Leistung.“

Neu im Portfolio ist jetzt „Snap Protect“für Flexpod Datacenter. Die Software bietet Disk-to-Disk-to-Tape (D2D2T) Backup und Recovery mit spezifizierten Implementierungsleitfäden für VMware, NAS Shares und Microsoft Exchange.

Inhalt des Artikels:

»1 »2 nächste Seite

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42243033) | Fotos: Netapp

Themen-Newsletter Update Storage Hardware abonnieren.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wenn Sie wichtige Nachrichten in Zukunft nicht verpassen möchten, dann versorgen wir Sie über unseren Themenkanal-Newsletter gerne direkt mit den aktuellsten News und Fachbeiträgen aus diesem Themenumfeld. Jetzt abonnieren!

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
Software Defined Storage einfach erklärt
Software Defined Storage for Dummies

Dieser Ratgeber aus der bekannten "für Dummies"-Reihe beleuchtet leicht verständlich das Thema Datenspeicherung, die damit verbundenen Fallstricke und erklärt vor allem, was es mit Software Defined Storage auf sich hat.
>> Jetzt lesen