Silver Peak Systems und EMC packen WAN-Optimierung in Vplex-Geo

WAN-Optimierung und Virtual Storage im Verbund

| Autor / Redakteur: Mike Betz* / Rainer Graefen

Mit Vplex-Geo von EMC lassen sich weit entfernte Rechenzentren zu virtuellen Server- und Storage-Pools zusammenzufassen. (EMC)
Bildergalerie: 5 Bilder
Mit Vplex-Geo von EMC lassen sich weit entfernte Rechenzentren zu virtuellen Server- und Storage-Pools zusammenzufassen. (EMC)

Mit Vplex-Geo von EMC können Unternehmen Rechenzentren über Distanzen von mehreren 1000 Kilometern hinweg koppeln. Kein Problem, wenn man die Herausforderung bewältigt, die Verzögerungszeiten und Paketverluste über die WAN-Strecke in Grenzen zu halten.

Mit Vplex hat EMC eine Technologie entwickelt, mit der die physikalischen Barrieren zwischen Storage-Umgebungen fallen. Vplex-Geo erlaubt es, Ressourcen von räumlich verteilten Rechenzentren in einem virtuellen Datenspeicher zusammenzuführen.

Der Vorteil: Es lassen sich virtualisierte und physische Host-Cluster aufbauen, die über große Distanzen hinweg verteilt sind und eine Private Cloud bilden. Bislang war dies nur über Entfernungen von etwa 100 Kilometern hinweg möglich, mit Vplex-Geo sind es mehrere 1000 Kilometer.

Lastverteilung zwischen geostationären Rechenzentren

Neben virtualisierten Anwendungen können IT-Administratoren auch Speicherressourcen zwischen Vplex-Clustern verschieben. Dadurch lassen sich Lastspitzen an einzelnen Standorten abfangen. Außerdem ist es möglich den Ausfall von regionalen Rechenzentren zu kompensieren.

Vplex ist eine Appliance, die zwischen Servern und Speichersystemen platziert wird. Die Vplex-Reihe besteht derzeit aus drei Produkten:

  • Vplex-Local unterstützt den Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Storage-Arrays an einem Standort,
  • Vplex-Metro ist für die Kopplung von zwei Vplex-Clustern über Distanzen von bis zu 100 Kilometern vorgesehen (synchrone Datenreplizierung).
  • Vplex-Geo unterstützt den Zugriff auf Informationen und den Transfer von Daten über Entfernungen von mehreren 1000 Kilometern (asynchrone Replizierung).

Die Herausforderung: Latenz, Bandbreite und Paketverluste

Vplex-Cluster werden über Weitverkehrsverbindungen (WAN, Wide Area Network) miteinander gekoppelt. Dies kann jedoch Probleme verursachen:

  • Wenn nicht genügend WAN-Bandbreite zur Verfügung steht,
  • zu hohe Verzögerungszeiten (Latency) auftreten und
  • Datenpakete verloren gehen oder in der falschen Reihenfolge übermittelt werden.

EMC hat zusammen mithilfe von Silver Peak diese Probleme gelöst, indem die WAN-Optimierungstechnologien von Silver Peak in die Vplex-Appliances integriert wurden.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30821240 / Remote-Netzwerke)