Interview mit André Braun, Sprecher auf der Storage Technology Conference 2016

Was IT-Automatisierung mit Menschen zu tun hat

| Redakteur: Rainer Graefen

Andre Braun, Director Storage bei Dell Deutschland
Bildergalerie: 1 Bild
Andre Braun, Director Storage bei Dell Deutschland (Dell)

Die klassische IT ist ein Auslaufmodell. Zu komplex, zu viele Schwachstellen. Storage-Insider sprach mit André Braun, Director Storage bei Dell Deutschland, der die Vorzüge moderner Webscale-Architekturen auf der STC 2016 vorstellen wird.

Storage-Insider: Welche Themen werden Sie im Rahmen der STORAGE Technology Conference 2016 (STC 2016) präsentieren und warum sind Ihnen diese so wichtig?

André Braun: Der Titel unseres Vortrages wird ja sein: „Überlebe ich in meinem Job die tobende IT-Revolution im DataCenter?"

Wir werden uns in diesem Vortrag einmal intensiv den Menschen selbst in dieser Industrie widmen. Den Rahmen bilden natürlich die aktuellen Industrietrends, wie Hyperkonvergenz oder auch die Verschmelzung der alten Silos in der IT ganz generell. Zudem natürlich auch das Thema Software-definierte Rechenzentren.

Die Frage, zu der wir von Dell unsere Überlegungen mit einbringen wollen, ist die Frage nach dem Wandel, der sich dadurch für unsere Berufsbilder und Verantwortlichkeiten in den IT Bereichen der Unternehmen und Partner ergibt. Immer verbunden mit mit dem Blick auf die neuen Technologien die wir anbieten können...

Welche besonderen Eigenschaften oder Mehrwerte bietet Ihre Lösung den IT-Entscheidern aus Anwenderunternehmen?

André Braun: Wenn wir rein das Lösungsangebot aus unserem Themenkomplex oben betrachten, dann liegt hier der Kernpunkt bei revolutionären Technologien, die es unseren Kunden ermöglichen, IT mit einer viel höheren Effektivität zu betreiben.

Wir räumen auf mit festen Investitionszyklen, die alle paar Jahre große Teile des IT Budgets einfach auffressen und die den Unternehmen fehlen um innovative Themen zu treiben. Wir ermöglichen unseren Kunden, ohne dass diese sich der Problematik stellen müssen zusätzliche Budgets zu allokieren, sich neuen Herausforderungen zu stellen und echte, nachhaltige Wertschöpfung in der IT zu leisten und damit das Kerngeschäft des Unternehmens voranzubringen.

Dell treibt grade den Einsatz von hyperkonvergenten Lösungen voran. Bei manchen Anwendern gibt es allerdings die Meinung, dass diese „neuen Silos“ nur für Zweigstellen geeignet sind. Stimmt das?

André Braun: Hyperkonvergente Lösungen sind eben kein "Neues Silo". Sie sind die IT Architektur von morgen. Sie nehmen ihre Daseinsberechtigung aus der Verschmelzung der einzelnen alten IT-Silos und machen damit nachhaltig Schluss mit den schwer wartbaren Schnittstellen zwischen den einzelnen Bausteinen der klassischen IT-Infrastruktur.

Die Komplexität der heutigen IT wird definiert von den Übergabepunkten und den verschiedensten Management Instanzen. Im selben Moment, in dem wir in der Lage sind Komplexität aus der Infrastruktur zu entfernen, machen wir Ressourcen frei, um an neuen und innovativen Themen der IT zu arbeiten.

Hyperkonvergenz entfernt Schnittstellen und Managementpunkte aus der IT Landschaft. Daher ist sie zu deutlich mehr geeignet als nur in einer Außenstelle ein singuläres Problem zu lösen.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43879162 / Branchen/Mittelstand/Enterprise)