Auszug aus dem IBM Storage System Kompendium

1999 bis 2005 – die Epoche der Multiplattform-Systeme und des Fibre Channel SAN und NAS, Teil 5

Seite: 5/6

Firma zum Thema

Tape-Virtualisierung im Open-Systems-Umfeld

Tape-Virtualisierung war bisher nur im Mainframe-Umfeld sinnvoll (siehe VTS Virtual Tape Server). Mit der Zunahme der Geschwindigkeit und der Datenrate wurde es immer schwieriger, die Geschwindigkeit solcher Laufwerke auch maximal auszunutzen. Ein LTO3-Laufwerk arbeitet heute mit 80 Megabyte pro Sekunde, ein Jaguar-Laufwerk TS1120 sogar mit 100 Megabyte pro Sekunde (native). Um diese hohen Laufwerkgeschwindigkeiten auch maximal nutzen zu können, werden zunehmend Plattenpuffer als Zwischenspeicher eingesetzt.

LAN- oder LAN-free-Backup?

Um eine geeignete, sinnvolle Backup-Konzeption zu etablieren, muss zwischen dem klassischen Backup über das IP-Netz (LAN-Backup) und dem LAN-free-Backup, wo die Daten über ein Fibre-Channel-Netz (SAN) auf die Bandlaufwerke übertragen werden, unterschieden werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Wird das Backup klassisch über das LAN gefahren, ist die sinnvollste Art einer Virtualisierung, den IBM TSM (Tivoli Storage Manager) einzusetzen, über den TSM-Server auf einen Plattenpuffer zu sichern und unter Kontrolle des TSM vom Plattenpuffer auf Band zu migrieren. Diese Funktionalität hat der TSM schon seit vielen Jahren. Auf diese Weise können die hohen Geschwindigkeiten der Laufwerke genutzt werden. Der Vorteil dieser Lösung liegt in der Automation, weil man alle Policy-Regeln des TSM entsprechend nutzen kann.

Im LAN-free-Bereich macht eine Virtualisierung dann Sinn, wenn viele LAN-free-Clients betrieben werden, denn jeder LAN-free-Client benötigt ein dediziertes Bandlaufwerk. Betreibt ein Rechenzentrum den Backup mit vielen LAN-free-Clients, benötigt man dieselbe Anzahl an physikalischen Laufwerken – und das kann teuer werden. Hier machen virtuelle Bandarchive Sinn, weil man viele virtuelle Laufwerke zur Verfügung hat. Um diesem Umstand gerecht zu werden, kündigte IBM im Oktober 2005 das virtuelle Bandsystem TS7510 für Open-Systems-Umgebungen an.

Weiter mit: Band-Virtualisierung für Open Systems

(ID:2043488)