Auszug aus dem IBM Storage System Kompendium

2006 bis 2010 – die Epoche der Server-basierenden Speichersysteme und der Speichervirtualisierung, Teil 14

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

TS2900-Autoloader mit High-Density-Technologie

IBM kündigt im August 2008 (zusammen mit der HD-Frame-Ankündigung der TS3500) die Library-Einstiegslösung TS2900 an, die Kapazitäten von 3,6 bis 7,2 Terabyte (native) bietet und mit einem halbhohen LTO3-Laufwerk oder einem halbhohen LTO4-Laufwerk ausgestattet werden kann. Die älteren LTO-Technologien LTO1 und LTO2 werden von dieser Einstiegslösung nicht unterstützt. Der neue Autoloader steht seit September 2008 für den Einstiegsbereich zur Verfügung. Er hat nur eine Bauhöhe von 1U und sieht damit fast wie eine dünne „Pizzascheibe“ aus. Wegen dieser geringen Bauhöhe sind nur LTO-Laufwerke in halber Bauhöhe integrierbar.

Die TS2900 lässt sich mit einem Laufwerk HH LTO 4 SAS oder einem HH LTO 3 SAS konfigurieren und bietet Platz für bis zu neun LTO-Kassetten, die in einem austauschbaren Magazin dem Autoloader zur Verfügung gestellt werden. Ein Slot des Magazins dient als I/O-Station. Trotz der kleinen Baugröße bietet der Autoloader beträchtliche Kapazitäten. Mit LTO4 erreicht man bis zu 14,4 Terabyte (mit 2:1 Kompression). Diese kleine Mini-Library bietet direkten Zugriff auf jede Kassette und kann über das Web administriert werden.

Bildergalerie

Geniale Konstruktion auf kleinstem Raum

Die TS2900-Mini-Library ist eine geniale Konstruktion auf kleinstem Raum. Mit ihr ist es gelungen, auf einer Höheneinheit ein halbhohes LTO3- oder LTO4-Laufwerkund ein Greifersystem unterzubringen, das direkten Zugriff auf alle neun Kassetten im Magazin hat. Hinzu kommen ein Netzteil, die ganze Elektronik, einschließlich des Gebläses, sowie ein herausnehmbares Magazin mit zehn Kassetten-Stellplätzen, von denen nur neun Stellplätze mit Kassetten belegt werden können.

Auf dieser niedrigen Bauhöhe neun Kassetten unterzubringen und diese im direkten Zugriff des Greifers zu haben, ist nur durch die neue patentierte HD-Technologie (High Density) von IBM möglich. Das Magazin, das herausgenommen werden kann, ist mit dieser HD-Technik ausgestattet. Es fasst eigentlich zehn Kassetten, immer zwei in fünf aneinanderliegenden Reihen von jeweils zwei Kassetten und darf nur mit neun Kassetten bestückt werden – damit ist ein Stellplatz im Magazin immer frei und wird als „Cartride Caching“-Slot eingesetzt.

In der Bildergalerie ist das Greifersystem abgebildet. Rechts auf dem Bild fährt dieses hin- und her. Muss nun ein Zugriff auf eine Kassette erfolgen, die in einem der fünf Schächte hinten abgelegt ist, nimmt der Roboter die erste Kassette heraus und stellt sie in dem Schacht ab, in dem nur eine Kassette liegt. Die dahinterliegende Kassette rutscht automatisch einen Stellpatz vor und wird dann in einem zweiten Schritt vom Roboter geholt und dann zum Laufwerk gebracht, das sich ganz rechts vom Magazin befindet.

Weiter mit: Jede Kassette wird zum Laufwerk geführt

(ID:2044321)