Auszug aus dem IBM Storage System Kompendium

2006 bis 2010 – die Epoche der Server-basierenden Speichersysteme und der Speichervirtualisierung, Teil 19

27.04.2010 | Autor / Redakteur: Kurt Gerecke und Klemens Poschke / Nico Litzel

Vier, acht oder zwölf „Physical Lanes” können auf einen InfiniBand-„Physischen Link” geschaltet werden. Die Paketübertragung erfolgt „byte-multiplexed” über die physischen Lanes.
Vier, acht oder zwölf „Physical Lanes” können auf einen InfiniBand-„Physischen Link” geschaltet werden. Die Paketübertragung erfolgt „byte-multiplexed” über die physischen Lanes.

Neue Basis-Technologien

Die Fachwelt im Storagebereich ist sich darin einig, dass Kunststoff das Speichermedium der Zukunft werden kann. Mit organischen Polymeren und polykristallinem Chalkogenid wird schon seit einigen Jahren experimentiert. Organische Polymere sind geeignet, durch optische Technologien für die Speicherung von Daten genutzt zu werden. Mit der neuen blauen Lasertechnik lassen sich Interferenz-Felder auf dem Kunstoff erzeugen, die eine Vielzahl von Bits abbilden.

Diese Technologie wird auch als holografische Speicherung bezeichnet und erlaubt viel größere Kapazitäten als mit herkömmlichen optischen Verfahren. Hierzu wird ein blauer Laser als „Datenstrahl“ eingesetzt. Ein Teil des Lasers wird über Spiegelverfahren durch einen Lichtmodulator geschickt, damit er eine andere Lichtbeugung bekommt.

Interferenzfeld im Polymer

Anschließend kommen beide Strahlen auf der Polymeroberfläche wieder zusammen. Durch die unterschiedliche Lichtbeugung wird ein Interferenzfeld im Polymer erzeugt, das man heute als Hologramm bezeichnet. Da heute noch niemand abschätzen kann, wie sich Kunststoffe und veränderte Kunststoffe im Laufe ihrer Alterung verhalten, arbeitet IBM an sinnvollen Alterungsverfahren für diese, um genauere Aussagen zu bekommen. Heute geht man davon aus, dass ein veränderter Kunststoff einen Lebenszyklus von ca. 100 Jahren haben müsste. Diese Aussage muss aber noch durch entsprechende Alterungsverfahren belegt und bestätigt werden.

Ab dem kommenden Teil: Storage Software – Backup, Recovery and Media Services for IBM i und der Tivoli Storage Manager im Überblick

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem IBM-System-Storage-Kompendium. Hier finden Siedas vollständige Kompendium in Form eines Whitepapers.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2044671 / Virtuelle Systeme)