Suchen

Hochverfügbares All-Flash-Array Accelstor stellt Neosapphire H710 vor

| Autor / Redakteur: Christoph Kurth / Diplom-Betriebswirtin Tina Billo

Mit dem Modell NeoSapphire H710 bringt der Storage-Hersteller Accelstor ein System auf den Markt, das zwei separate und eigenständig arbeitende All-Flash-Arrays miteinander kombiniert. Die Ausfallsicherheit des Speicherzwillings soll laut Angaben des Unternehmens bei 99.9999 Prozent liegen.

Firma zum Thema

Das All-Flash-Array NeoSapphire H710 soll eine Ausfallsicherheit von 99.9999 Prozent bieten können.
Das All-Flash-Array NeoSapphire H710 soll eine Ausfallsicherheit von 99.9999 Prozent bieten können.
(Bild: Accelstor)

Erreicht wird die hohe Verfügbarkeit durch die zugrunde liegende Shared-Nothing-Architektur. Diese stellt sicher, dass sobald eine Komponente ausfällt, die Zweite das Ruder übernimmt (Active/Active-Modus).

Performance und Kapazität

Durch die Zusammenschaltung der im All-Flash-Array verbauten SSDs soll dieses beim zufälligen Schreiben von 4 KB großen Datenblöcken eine Gesamtperformance von 600.000 IOPS erreichen. Auf vier Höheneinheiten lassen sich 48 SSDs unterbringen, die im Verbund 27 Terabyte nutzbare Gesamtkapazität bereitstellen. Ist mehr Speicherplatz gefragt, lässt sich dieser durch die via SAS-Schnittstelle anschließbaren ebenfalls neuen JBODs NeoSapphire J212 und J214 aufstocken.

Rentabilität und Verfügbarkeit

Anstelle von RAID setzt Accelstor bei dem NeoSapphire-Array auf die hauseigene Flexiremap-Technologie. Diese soll nicht nur mehr Performance bieten, sondern auch die Lebensdauer der SSDs deutlich verlängern. Dadurch müssen die Laufwerke seltener getauscht werden, was sich wiederum positiv auf die Rentabilität des Gesamtsystems auswirkt.

Vertrieben wird das Speichersystem in Deutschland sobald verfügbar über Starline. Interessenten können auf der Medienmesse IBC, die vom 15. bis 19. September in Amsterdam stattfindet, am Starline-Stand 7.H05 vorab einen ersten Blick auf das All-Flash-Array werfen.

(ID:44886362)