Suchen

Nach der Cloud kommt die Archiv-Cloud Archivierung in der Public-Cloud benötigt Content-Klassifizierung

| Redakteur: Rainer Graefen

Dataglobal, deutscher Hersteller von Informations-, Storage- und Ressourcen-Managementsystemen für unternehmensweite Speicher-Landschaften, hat die Enterprise Resource Suite um Cloud-Archivierung erweitert. Mit der neuen Funktion lassen sich Daten jetzt auch in öffentlichen Clouds ablegen.

Firma zum Thema

Mittels Datenklassifizierung die richtigen Daten in die Archiv-Cloud verschieben.
Mittels Datenklassifizierung die richtigen Daten in die Archiv-Cloud verschieben.
( Archiv: Vogel Business Media )

„Längere Aufbewahrungsfristen aufgrund interner und externer Vorgaben stellen immer höhere Anforderungen an das Storage und Information Management. Das wiederum führt dazu, dass die Verwaltung der stetig wachsenden Datenmengen zu einer immer größeren Belastung für Unternehmen wird. Diesen Herausforderungen kann man nur gerecht werden mit einer skalierbaren, automatisierten Lösung, die sich nahtlos in existierende, heterogene Umgebungen integrieren lässt“, erläutert Wolfgang Munz, CEO von DataGlobal.

Storage-Kosten im Visier

Was die Kosten angeht, ist Archivierung in der Cloud bezogen auf das Datenvolumen äußerst günstig. Man zahlt nur für die Kapazität, die gerade benötigt wird, verspricht der Hersteller. ERS Cloud Archiving ist vollständig in die IT-Infrastruktur integriert.

Der Benutzer hat aus seiner gewohnten Anwendung heraus Zugriff auf alle Daten in der Cloud. Existierende IT-Prozesse und -Prozeduren werden deshalb so gut wie gar nicht beeinträchtigt.

Die Enterprise Resource Suite (ERS) sorgt dafür, dass Wirtschaftsunternehmen mit der ansteigenden Datenflut und den sich immer weiter ausbreitenden virtualisierten IT-Landschaften zurechtkommen.

Das Erfassen der Daten nach Größe, Typ, Benutzer, Zugriffs- und Erzeugungs-Datum gibt einen täglichen Überblick der Inhalte in den Speichersystemen. Alle wichtigen Punkte der Speicherverwaltung in virtualisierten Umgebungen lassen sich von einer zentralen Konsole steuern, z.B. Archivierung, Storage-Tiering und Reporting.

Hohe Geschwindigkeit beim Scannen von Dateien

ERS bietet Klassifikation, Migration und das Retrieval von Daten. Das weitgehend automatisierte und zentral verwaltete Storage-Management von ERS ist in der Lage, im Rechenzentrum pro Stunde mehr als eine halbe Milliarde Dateien zu scannen.

Die hohe Scannerleistung, die zur schnellen File-Klassifizierung in umfangreichen IT-Landschaften notwendig ist, wird erreicht, weil ERS die Analyse zeitgleich auf sehr vielen Servern ausführen kann.

Die Architektur der Agenten und die Verlagerung der intensiven Auswertung der Rohdaten im ERS-Control Center führt zu robusten und skalierbaren Daten-Management-Funktionen, die wiederum notwendig sind, um große Speicherumgebungen verwalten zu können.

Die jetzt hinzugekommene Möglichkeit, Daten in eine öffentliche Cloud auszulagern, vergrößert die Leistung der ERS-Storage-Management-Plattform und soll damit für deutliche Kapital- und Kosteneinsparungen sorgen.

(ID:2042521)