Suchen

Schnellere Netzwerkanbindung, LTO-4 und SSDs Arkeia Software aktualisiert Backup Appliances

| Redakteur: Nico Litzel

Das auf Datensicherung und Disaster Recovery spezialisierte Unternehmen Arkeia Software hat seine Backup Appliances überarbeitet. Schnellere Netzwerkanbindungen und Solid-State Drives erlauben kleinere Backup-Fenster. Neu hinzugekommen sind zudem größere interne Speicher und RAID 6 für eine sicherere Datenspeicherung.

Firmen zum Thema

Backup Appliances von Arkeia schützen physische und virtuelle Plattformen, darunter vSphere von VMware, Hyper-V von Microsoft, XenServer von Citrix und RHEV von Red Hat. VMwares VDDK-Bibliotheken sind in den Appliances bereits enthalten, sodass vSphere mithilfe der vStorage APIs for Data Protection (VADP) geschützt wird.
Backup Appliances von Arkeia schützen physische und virtuelle Plattformen, darunter vSphere von VMware, Hyper-V von Microsoft, XenServer von Citrix und RHEV von Red Hat. VMwares VDDK-Bibliotheken sind in den Appliances bereits enthalten, sodass vSphere mithilfe der vStorage APIs for Data Protection (VADP) geschützt wird.
( Archiv: Vogel Business Media )

Zu den technischen Neuerungen der jüngsten Generation zählen größere Festplattenspeicher von einem bis zu 20 Terabyte. Neben RAID 1 bieten die aktuellen Geräte jetzt auch RAID 6 zur sicheren Lagerung der deduplizierten Daten.

Neu hinzugekommen sind darüber hinaus schnellere Netzwerkanbindungen: Neben 10-Gigabit/s-Ethernet unterstützen die Appliances der neuen Generation 8-Gigabit/s-Fibre-Channel. Bandlaufwerke lassen sich über eSATA, Fibre Channel, SAS und SCSI anschließen.

Weitere Verbesserungen umfassen SSDs und höhere Kapazitäten der Bandlaufwerke: Interne LTO-4-Laufwerke sollen Arkeia zufolge das Backup für Unternehmen vereinfachen, die keine umfangreichen Bandlaufwerk-Bibliotheken benötigen. Dank dem Einsatz von SSDs lassen sich die Backup-Fenster verkleinern, da sich der Backup-Katalog schneller aktualisieren lässt.

Quell- und zielseitige Deduplizierung

Eine Kombination von quell- und zielseitiger Deduplizierung, ein integrierter Schutz von vSphere und anderen Virtualisierungslösungen wie Hyper-V oder XenServer sowie eine Möglichkeit zur Replizierung der Backup-Datensätze in Private oder Public Clouds runden die Geräte ab.

Die Modelle 120, 220 und 320 der Backup Appliances sind nach Angaben von Arkeia ab sofort verfügbar. Die Geräte enthalten Arkeia Network Backup v9 und, je nach Modell, Agentensoftware für bis zu 60 Clients. Die Preise beginnen bei 2.500 Euro. Ab dem vierten Quartal soll auch das Modell 620 auf dem Markt erhältlich sein.

(ID:2053027)