Suchen

Mehr Transparenz und weniger Verwaltungsaufwand Arkeia vereinfacht Restores in gemeinsam genutzten und gehosteten Umgebungen

Redakteur: Nico Litzel

Arkeia Software hat Version 8.1 der Backup-Software „Arkeia Network Backup“ angekündigt. Managed Service Provider, die Cloud-Computing-Dienste bereitstellen, werden ihren Kunden mit dem Release individuellere Backup-Funktionen dank sogenannter Custom Restore Objects anbieten können.

Firmen zum Thema

Arkeia Software hat Network Backup Version 8.1 angekündigt. Mit dem im Sommer erwarteten Release werden Managed Service Provider ihren Kunden individuelle Restore-Services anbieten können.
Arkeia Software hat Network Backup Version 8.1 angekündigt. Mit dem im Sommer erwarteten Release werden Managed Service Provider ihren Kunden individuelle Restore-Services anbieten können.
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit Custom Restore Objects kann ein Systemadministrator User-Accounts mit spezifischen und fein strukturierten Wiederherstellungsrechten anlegen. Managed Service Provider sind dadurch in der Lage, ihren Kunden Restore-Rechte für ganze Systeme einzuräumen oder diese auf bestimmte Partitionen, Laufwerke, Verzeichnisse oder Ordner einzuschränken. Virtuelle Maschinen werden hierbei ebenso unterstützt wie Tables für MySQL-Datenbanken. Dank der erweiterten Funktionen wird der Datenschutz für Endanwender verbessert, wichtig für Dienstleister, die ihren Kunden eine Datensicherung in Shared-, Hosted oder multi-mandantenfähigen Infrastrukturen anbieten möchten.

Network Backup 8.1 bietet nach Herstellerangaben sowohl Managed Service Providern als auch Endanwendern Vorteile, da der Verwaltungsaufwand sinkt und zugleich der Komfort steigt: Dank der Custom Restore Objects können Anwender ihre Daten jederzeit selbst wiederherstellen und müssen nicht länger einen Service-Techniker ihres Dienstleisters in Anspruch nehmen.

Eine weitere Neuerung in Version 8.1 ist ein erweitertes Berichtswesen. Das Release stellt sowohl vorab definierte Reports bereit, gibt Managed Service Providern aber auch die Möglichkeit, anhand von Tools eigene Berichte zu entwerfen. Diese können dabei sowohl über das Internet über eine grafische Benutzeroberfläche als auch per Mail, Kommandozeile oder in einer Datei betrachtet werden.

Administratoren haben darüber hinaus die Möglichkeit, Report-Profile zu erzeugen und für bestimmte Nutzer oder Nutzergruppen zu konfigurieren. Mit den strukturierten Backup-Reports sind Managed Service Provider dann in der Lage, Rechnungen für die Systemintegration zu stellen, Hardware-Investitionen zu verwalten und Preise für ihre Backup-Services zu verwalten.

Arkeia stellt Network Backup 8.1 ab kommender Woche ausgewählten Betatestern zur Verfügung. Generell verfügbar soll die Software in dem kommenden Wochen sein. Arkeia bietet Managed Service Providern sowohl Dauer- als auch Abo-Lizenzen an. Weitere Auskünfte zu den Preiskonditionen erteilt das Unternehmen auf Anfrage.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2022469)