Cloud-Backup für KMUs Backup-Lösungen von Cloudberry jetzt auch für Mac OS und Linux erhältlich

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Cloudberry Lab erweitert sein bestehendes Angebot an Backup-Tools um zwei neue Lösungen, mit denen Anwender nun auch die Daten von Mac- und Linux-Rechnern in der Cloud sichern und wiederherstellen können. Bislang wird nur das Online-Backup mit Amazon S3 unterstützt, dies soll sich jedoch bei den kommenden Versionen ändern.

Firma zum Thema

Bestandskunden offeriert CloudBerry gratis eine Mac-Lizenz; für neue Nutzer gibt es eine kostenlose Demoversion.
Bestandskunden offeriert CloudBerry gratis eine Mac-Lizenz; für neue Nutzer gibt es eine kostenlose Demoversion.
(Bild: CloudBerry Lab)

Die Backup-Tools des kalifornischen Softwareanbieters Cloudberry Lab nutzen Cloud-Storage verschiedenster Anbieter, um Server und Einzelplatzrechner zu sichern. Jetzt bietet der Hersteller entsprechende Programme auch für Apple- und Linux-Desktops an.

Im Vergleich zum schon bisher erhältlichen Windows-Pendant bieten die jetzt präsentieren Werkzeuge noch einen beschränkten Leistungsumfang. So unterstützen die Backup-Tools mit Amazon S3 lediglich einen Storage-Anbieter. Weitere sollen aber folgen, darunter: Amazon Glacier, Windows Azure, Rackspace, Openstack, Google Storage, HP Cloud oder Softlayer.

Funktionsumfang

Die Clients beherrschen bereits zeitgesteuerte und inkrementelle Backups. Nutzer können veraltete Daten zudem per Policy löschen. Ebenfalls enthalten sind Verschlüsselung (256 Bit AES), Kompressionsalgorithmen sowie Command Line Interface (CLI).

Für künftige Versionen plant der Anbieter E-Mail-Benachrichtigungen, Konsistenzprüfungen und die Sicherung von Netzwerklaufwerken. Zudem wolle man bald Backups auf lokalen Speichern unterstützen.

Demoversion verfügbar

Die Software Cloudberry Backup kostet 30 US-Dollar, Bestandsnutzern offeriert der Anbieter eine kostenlose Lizenz für die Mac-Version. Zusätzlich gibt es eine 15 Tage nutzbare Demoversion. Als Systemvoraussetzungen nennt der Hersteller OS X ab Version 10.8 beziehungsweise die Linux-Distributionen Ubuntu 12/14, Suse 11/12, Red Hat 6.x/7.x oder Fedora 12/21.

(ID:43570188)