Suchen

Freie Sicht auf verlorene Cloud-Daten

Backup und Recovery von Daten in der Cloud

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

3. Multi-Cloud-Ansatz: Eine gute Verteilung

Unternehmen, die mehrere Clouds parallel nutzen, können einem Datenverlust in der Cloud vorbeugen, indem sie geschäftskritische Daten und Anwendungen redundant in verschiedenen Clouds vorhalten. Fällt ein Cloud-Dienst aus, ist die Verfügbarkeit der Daten und Anwendungen trotzdem gewährleistet, wenn ein alternativer Cloud-Dienst sofort genutzt werden kann. Dazu empfiehlt sich in der Regel, die alternativen Cloud-Dienste bei einem jeweils anderen Anbieter zu nutzen. Die Umsetzung eines solchen Multi-Cloud-Ansatzes (Distributed Cloud Computing) lässt sich zum Beispiel mit sogenannten Cloud Service Managern realisieren, steuern und überwachen.

Auch den Cloud-Anbieter in die Pflicht nehmen

Die eigene Verantwortung für die Datenverfügbarkeit und die eigenen Vorkehrungen für eine mögliche Datenrettung aus der Cloud sollen den Cloud-Betreiber natürlich nicht aus der Pflicht nehmen. Deshalb ist es bei der Auswahl des Cloud-Dienstes so wichtig, nicht nur die Maßnahmen zur Sicherherstellung der Vertraulichkeit der Daten zu hinterfragen. Auch die Verfügbarkeitsmaßnahmen des Cloud-Anbieters sollten vor Abschluss eines Vertrages geprüft und während des Betriebs überwacht werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Dazu gehören die Vereinbarung geeigneter Service Level Agreements (SLA), regelmäßige Verfügbarkeitsberichte des Cloud-Providers und eine eigene Überwachung der genutzten Cloud-Dienste durch den Anwender. Die Verfahren des Cloud-Anbieters für Backup und Wiederherstellung müssen überzeugend sein, sonst sollte man sich auf dem breiten Cloud-Markt nach einem anderen Provider umsehen, trotz der eigenen Notfallsorge gegen Datenverluste in der Cloud.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:35986570)