Suchen

Big Data und Cloud Computing

Redakteur: Heidemarie Schuster

Reimund Willig, Keynote-Speaker bei den STORAGE & DATAMANAGEMENT Technology Solution Days 2012, weiß, worauf es bei Big Data ankommt.

Firmen zum Thema

Reimund Willig, Senior Technology Consultant bei EMC
Reimund Willig, Senior Technology Consultant bei EMC

Storage-Insider.de: Herr Willig, Sie referieren bei den STORAGE & DATAMANAGEMENT Technology Solution Days 2012 über Big Data. Ab wann spricht man von Big Data?

Willig: Von Big Data spricht man, wenn es um die effektive, geschäftsrelevante Nutzung großer Datenmengen geht. Da sich die Datenmengen weltweit derzeit verdoppeln, lässt sich das nicht an Zahlen festmachen. Die Datenquellen sind vielfältig: strukturiert, in großem Maße unstrukturiert oder semi-strukturiert. Bei Big Data wachsen leistungsfähige Scale-Out-Storage-Lösungen, intelligente Analyse-Tools und Visualisierungsmöglichkeiten zusammen, die Analysen in Echtzeitgeschwindigkeit ermöglichen.

Wie muss eine IT-Infrastruktur grob aussehen, damit sie für Big Data gewappnet ist?

Willig: Die Infrastruktur muss skalieren und alle Datentypen, wie Transaktions-, Sensor- und geophysische Daten, verarbeiten können. Und zwar parallel und bei Bedarf online. Genaugenommen müssen Lieferanten dafür sorgen, Systeme zu liefern, die gleichzeitig strukturierte und unstrukturierte Datenquellen laden und verarbeiten können. Hier ist es von Bedeutung, dass die Big-Data-Systeme bereits eigene „eingebaute“ Analyseverfahren beherrschen.

Kann die Cloud beim Thema „Big Data“ die Lösung sein?

Willig: Ja. Die Cloud wird hier eine wichtige Rolle spielen. Nicht überall, aber gerade dort, wo man sich ohne den Einkauf einer Analyseleistung über einen Provider, einen entsprechenden Service nicht leisten kann oder will.

(ID:32382840)