Kommentar von Gabriel Chaher, Quantum

Blick in die Storage-Glaskugel 2012

| Autor / Redakteur: Gabriel Chaher / Nico Litzel

Gabriel Chaher, Vice President EMEA/APAC Marketing bei Quantum
Gabriel Chaher, Vice President EMEA/APAC Marketing bei Quantum

Nichts ist schöner als der Blick zurück – außer der Blick nach vorn. Das Jahr ist fast vorbei und allenthalben wird über die großen IT-Trends für 2012 spekuliert. Zeit, dass auch die Storage-Branche mal in die eigene Glaskugel schaut.

Gabriel Chaher, Vice President EMEA/APAC Marketing bei Quantum, gibt eine Storage-Prognose für das kommende Jahr ab:

1. Scale-out Storage findet eine breitere Anwendung – nicht mehr nur in HPC-Umgebungen. Investitionen müssen noch rentabler sein und noch höheren Nutzen stiften. Für Kunden, die einen schnelleren ROI erreichen wollen, ist Scale-out der Schlüssel zu Leistungs- und Kapazitätssteigerung.

2. Der Cloud-Begriff bekommt definitorische Stabilität. Viele werden erkennen, wie wichtig die Rolle von Tape als Teil der großen Cloud Story ist. Tape ist – wir haben es schon oft gehört – immer noch nicht tot. Es bekommt lediglich einen neuen Platz zugewiesen, um sich den Kundenbedürfnissen besser anzupassen.

3. Datenwachstum. Jaja, DIE Top-Voraussage seit Jahren – und damit weniger Prophezeiung, als vielmehr Statement. Unstrukturierte Daten sind als Schuldige längst enttarnt, jedoch werden auch Business-Analytics- und Business-Intelligence-Daten 2012 und darüber hinaus massiv wachsen.

4. Biowissenschaften treiben Big Data auf die Spitze. BIG DATA wird gar nicht wissen, wie ihm geschieht, wenn die Biowissenschaften erst anfangen, die Datengenerierung durch klinische Forschung rapide zu beschleunigen. Genomsequenzierung wird immer erschwinglicher und führt zu immer mehr Daten in immer kürzerer Zeit. Kleine und große Untersuchungslabore können ihre Marktrelevanz so deutlich erhöhen. Im Umkehrschluss bedeutet das jedoch, dass der Zugriff auf immer größere Datenmengen über mehrere Speicher-Tiers hinweg gewährleistet werden muss.

5. Big Backup and Recovery wandeln sich. Backup-Anwendungen waren von jeher eher „zähe“ Anwendungen in den Kundenumgebungen. Virtualisierung ermöglicht Kunden nun, ihre Backup- und Recovery-Praktiken zu überdenken. Neue, flexiblere und integriertere Ansätze verändern den Look von Datensicherung in einer virtualisierten Welt. Deduplizierung wird nun zum Entscheidungskriterium für die effiziente Sicherung dieser Infrastrukturen – ohne Leistungskompromisse oder überzeichnete Sekundärspeicher, die speicherarchitektonische Mängel kompensieren sollen.

6. Mobile Endgeräte sind nicht nur zum Sprechen da. Datenübermittlung, Datenzugriff, Anwendungsmobilität und Datenmobilität – gleich in welchem Rahmen – beginnen sich in der IT-Industrie einzurichten. Immer mehr mobile Endgeräte werden gezielt für alltäglichen Arbeitsgebrauch eingesetzt, was die Art und Weise, wie Geschäfte getätigt werden, grundlegend verändert. Vom IT-Management bis zum Außendienstler werden mobile Endgeräte nicht nur Daten generieren, sondern werden diese auch auf wesentlich aussagekräftigere Weise liefern und darstellen.

7. Angebot und Nachfrage sind gesund und munter. Wir sehen einen deutlichen Preisrückgang. Storage wird für die Masse immer bezahlbarer. Heimarbeiter haben mittlerweile mehrere Terabyte Daten zu Hause gelagert und sehen sich somit ähnlichen Problemen wie Unternehmen konfrontiert. Cloud Services für Kleinunternehmen werden wachsen und die allgemeine Einführung von Cloud-Lösungen in diesem Segment beschleunigen. Unternehmen auf Enterprise-Ebene werden hingegen weiter mit der Public Cloud ringen.

8. Die Public Cloud gewinnt an Zugkraft. Sicherheit, Zugriff und Kontrolle bleiben die Zutrittsbarrieren für die Akzeptanz der Public Cloud auf Enterprise-Ebene. Im Jahr 2012 muss das Augenmerk auf diese drei kritischen Bereiche gelegt werden, um mit der Public Cloud bei Großunternehmen einen Fuß in die Tür zu bekommen.

9. Global denken – aber aus einer anderen Perspektive.Crowdsourcingwächst und wird dies auch weiter tun. Im nächsten Jahr könnte der Reifeprozess einsetzen und ernsthafte Auswirkungen auf die IT und die Frage nehmen, wie Datenzentren zukünftig verwaltet werden.

10. Block und File sind out. Das Jahr 2012 ist mehr als bereit für Objekt-based Storage.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30943940 / Allgemein)