Seagate und IBM kooperieren

Blockchain soll Verbreitung gefälschter Festplatten eindämmen

| Redakteur: Tina Billo

Seagate und IBM kombinieren ihr Technologie-Know-how, um die Verbreitung gefälschter Festplatten einzudämmen.
Seagate und IBM kombinieren ihr Technologie-Know-how, um die Verbreitung gefälschter Festplatten einzudämmen. (Bild: Seagate)

Seagate und IBM wollen gemeinsam gegen die Fälschung von Festplatten vorgehen. Gemeinsames Ziel ist, Kunden die Sicherheit zu geben, dass es sich bei dem von ihnen erworbenen Produkt tatsächlich um ein Original handelt und sich darauf gespeicherte Daten jederzeit sicher löschen lassen. Hierfür soll die IBM Blockchain-Plattform genutzt werden.

Um Produktfälschungen einen Riegel vorzuschieben, erhält jede Seagate-Festplatte bei der Fertigung einen elektronischen Fingerabdruck - die Seagate Secure Electronic ID (eID). Dieser wird auf der IBM Blockchain-Plattform in der Cloud des Herstellers protokolliert, dadurch lässt sich die Herkunft des Laufwerks jederzeit überprüfen.

Zusätzlich sorgt die kryptographische Löschtechnik "Seagate Certified Erase" dafür, dass Daten sicher gelöscht und somit Compliance-Anforderungen eingehalten werden können. Um dies zu gewährleisten wird ein digitales Zertifikat erstellt, elektronisch signiert und ebenfalls in der Blockchain gespeichert.

Hyberledger Fabric stellt die Basis

Die auf dem verteilten Ledger-Framework Hyperledger Fabric der Linux Foundation aufbauende IBM Blockchain Platform ermöglicht Netzwerkteilnehmer Blockchain-Daten basierend auf ihrer Berechtigungsstufe hinzuzufügen und einzusehen. Dadurch können Hersteller, Händler und Endverbraucher die Herkunft des Produkts über dessen gesamte Lebensdauer hinweg in der Blockchain bestätigen, die eine unveränderliche Aufzeichnung der Ereignisse liefert.

"Die Blockchain-Technologie kann äußerst effektiv bei der Bestätigung der Herkunft und Authentizität von Assets sein", erläutert Bruce Anderson, Global Managing Director, Electronics Industry, IBM. "Die Möglichkeit mit Seagate zusammenzuarbeiten, um die Blockchain mit fortschrittlicher kryptographischer Produktidentifikationstechnologie zu kombinieren, zeichnet dieses Projekt aus und zeigt das Potenzial der Blockchain, Prozesse des elektronischen Produktlebenszyklusmanagements neu zu definieren. Gefälschte Elektronikkomponenten sind ein globales Problem, das ökosystemweites Handeln erfordert."

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45609209 / Festplatte)