DataCore SANsymphony-V

Bring Your Own … Storage

| Autor / Redakteur: Iris Hatzenbichler-Durchschlag, Michael Baumann / Nico Litzel

DataCore SANsymphony-V als eine der ausgereiftesten Universallösungen leistet geräte- und plattformunabhängig virtuelles Disk-Pooling, automatisiertes Provisioning, Prozessautomation (Script-gesteuerte Abläufe), synchrone Spiegelung, asynchroneSpiegelung und bi-direktionale Replikation, Snapshots, Continuous Data Protection (CDP), Thin Provisioning und Auto-Tiering ebenso wie ein ausgefeilte Lastenberichte und Analysewerkzeuge.
DataCore SANsymphony-V als eine der ausgereiftesten Universallösungen leistet geräte- und plattformunabhängig virtuelles Disk-Pooling, automatisiertes Provisioning, Prozessautomation (Script-gesteuerte Abläufe), synchrone Spiegelung, asynchroneSpiegelung und bi-direktionale Replikation, Snapshots, Continuous Data Protection (CDP), Thin Provisioning und Auto-Tiering ebenso wie ein ausgefeilte Lastenberichte und Analysewerkzeuge. (Grafik: Datacore)

Ein Storage-Hypervisor ermöglicht die Nutzung heterogener Speicherressourcen in einem einheitlichen, virtuellen Storage-Pool. Dabei integriert er SAN und NAS, Platten- wie Flash-Speicher und ausgelagerten Offline-Speicher in der Cloud. Im Zusammenspiel mit der Servervirtualisierung ergeben sich Synergien für leistungsfähigere und kosteneffizientere Speicherinfrastrukturen.

Die Servervirtualisierung macht die Unternehmens-IT flexibel und senkt die Kosten für Hardware und Management. Kopfzerbrechen bereiten jedoch häufig steigende Speicheranforderungen: zentralisierte virtuelle Maschinen verlangen nach leistungsstarken, ausfallsicheren und nicht selten teuren Storage-Lösungen. Mit herkömmlichen Lösungsansätzen, etwa reiner SAN-Hardware, können die angestrebten Prozess- und Kostenvorteile rasch aufgezehrt werden.

Grund dafür sind proprietäre Ansätze, Herstellerbindungen beim Einkauf und Technologiezwänge, die es in der Serverwelt kaum mehr gibt. Storage-Hypervisoren treten nun an, um auch diese geschlossenen Speicherkonzepte aufzubohren. Sie sind als Storage-Universalsoftware konzipiert, die Speicher-Ressourcen unabhängig von Hersteller oder Technologie in einem zentralen Pool virtualisieren und mit Managementfunktionen für die dynamische Speicherbereitstellung, Performance, Hochverfügbarkeit, Disaster Recovery etc. ausstatten.

Universeller Spezialist

Cloud-nahe Basisfunktionen zur Speichervirtualisierung sind heute in nahezu allen Speichersubsystemen integriert, auch die Server-Hypervisoren integrieren partiell virtuelle Speicherfunktionen, das Betriebssystem Windows Server 2012 ebenso.

Das „Speicherproblem“ ist also von verschiedener Seite erkannt, jedoch bleiben diese Ansätze Plattform-, System- und Umgebungsabhängig und unterscheiden sich dadurch vom Storage-Hypervisor-Ansatz. Um alle technischen und herstellerspezifischen Unterschiede auszugleichen und einen allgemeinen, transparenten Storage-Ansatz umzusetzen, bedarf es eines universellen Spezialisten.

Skalierbare Kapazität und Performance

Der Hypervisor setzt auf Standard-Servern oder virtuellen Maschinen auf, integriert als Mittler sämtliche Ressourcen im Backend und stellt sie im Frontend mit erweiterter Funktion und Leistung zur Verfügung. In rasch wachsenden virtuellen Umgebungen und ihrem dynamisch sich verändernden Anforderungsprofi l an die Performance lässt er sich über Ausstattung und Zahl der Server auch über Hardware-Generationen hinweg skalieren.

Standardhardware gewährleistet Unternehmen dabei die schnelle Integration neuester Technologien (Prozessoren, Caches, Transportprotokolle), wo dedizierte Hardware meist um Generationen hinterherhinkt.

Die Grundfunktion der Ressourcen-Virtualisierung ermöglicht die Speichererweiterung nach Bedarf im laufenden Betrieb und mit beliebiger Hardware. Die unerlässliche Hochverfügbarkeit durch Redundanz lässt sich durch diese freie und sukzessive Erweiterung über einen Storage-Hypervisor deutlich günstiger herstellen. Die allgemeine Systemneutralität macht den Storage-Hypervisor daher auch zum Türöffner für den Einstieg in die Virtualisierung, da er auf quasi jeder bestehenden Speicher-/Server-Infrastruktur aufsetzen kann.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37096020 / Virtuelle Systeme)