Anwenderfehler verschlechtern Chancen auf Datenrettung

CBL warnt: RAID erspart kein Backup

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Nico Litzel

CBL Datenrettung sieht sich häufig mit Anwenderfehlern bei RAID-Wiederherstellungen konfrontiert.
CBL Datenrettung sieht sich häufig mit Anwenderfehlern bei RAID-Wiederherstellungen konfrontiert. (CBL)

Eine der wichtigsten Aufgaben von CBL Datenrettung ist die Wiederherstellung defekter RAID-Arrays. Die Spezialisten warnen nun davor, RAID als Backup einzusetzen – denn in vielen Fällen werden die Schäden durch die Anwender noch verschlimmert.

Obwohl die RAID-Datenrettungsaufträge bei CBL überwiegend von professionellen Systembetreuern stammen, wurde in etwa 30 Prozent aller Fälle der Schaden durch falsche Reaktionen und Anwendungsfehler vergrößert. Der häufigste Fehlgriff beim Wiederaufbau eines RAID mit einer ausgefallenen Festplatte ist laut den Datenrettern eine simple Verwechslung: Es wird unabsichtlich eine „gesunde“ Festplatte getauscht oder die RAID-Konfiguration durch eine geänderte Reihenfolge der Laufwerke zerstört. Ein weiterer häufiger Fehler ist das Mitzählen einer Hotspare-Ersatzplatte als Teil des RAIDs, was zu einem Wiederaufbau mit der falschen Anzahl an Festplatten führt. Auch die Verwechslung von Initialisierung und Wiederaufbau oder der versehentliche Gebrauch von Checkdisk unter Windows kann unangenehme Folgen haben.

Vorsicht mit angeschlagenen RAIDs

Ist ein Ausfall auf ein physikalisches Ereignis wie etwa einen Headcrash oder Stromausfall zurückzuführen, kann der Grund für den Datenverlust laut CBL dennoch beim Anwender liegen. Die Spezialisten nennen insbesondere den Weiterbetrieb eines „degraded“ RAID, also mit einem bereits ausgefallenen Laufwerk, als Ursache. Ein derart „geschwächter“ Festplattenverbund ist besonders verletzlich: Ein weiterer Laufwerksdefekt oder ein fehlgeschlagener Rebuild führt zur Zerstörung des RAIDs. Ist dann kein separates Backup vorhanden, hilft nur noch die professionelle Datenrettung.

Defekte Festplatten aufbewahren

„Ein degraded RAID sollte immer mit äußerster Vorsicht behandelt werden, denn der Wiederaufbau mit einer Ersatzplatte ist fehleranfällig – man sollte zum Beispiel die defekte Festplatte noch so lange für eine eventuelle Datenrettung aufheben, bis sicher ist, das der Rebuild erfolgreich war“, erklärt Conrad Heinicke, Projektmanager von CBL Datenrettung. „Wenn der Rebuild eines RAID scheitert, bitte keine weiteren Versuche starten und alle Platten, inklusive der defekten, an uns. Wir haben bewährte Methoden, aus den Datenfragmenten eines zerstörten RAID nutzbare Dateien zu rekonstruieren“, ergänzt er. Die Diagnose ist bei CBL Datenrettung kostenlos. Eine Rechnung wird nur gestellt, wenn die vom Kunden benötigten Daten erfolgreich wiederhergestellt wurden.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43074856 / Datenrettung/Forensik)