Intelligentes Datenzentrum erfordert ausgeklügelte Roadmap

Cloud Data Storage: Hybride Konzepte für Datenspeicher gefragt

| Autor / Redakteur: Lothar Lochmaier / Elke Witmer-Goßner

Dahinter steckt jedoch nicht immer böse Absicht oder ein laxer Umgang mit dem internen Regelwerk. Zu Buche schlägt vor allem die Anzahl der mobilen Geräte, mit denen ein Angestellter arbeitet, die sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich erhöht hat. Unabhängig davon, ob der Mitarbeiter nun am Desktop-PC sitzt, unterwegs sein Smartphone bedient oder das Tablet-PC auf einer Messe nutzt, möchte er einen einheitlichen Zugriff auf seine Dateien und Dokumente haben.

Dieser einheitliche Zugriff auf die Daten sei mittels Dropbox und Co. zwar möglich, so der IDC-Experte weiter. Jedoch seien entsprechende Tools in den Unternehmen häufig nicht vorhanden. „Um den Sicherheitsrisiken dieser ‚privaten’ Dienste zu entgehen und Mitarbeiter in ihrem Tagesgeschäft besser zu unterstützen, setzen immer mehr Unternehmen auf professionelle und sichere Lösungen wie beispielsweise SAP Mobile Documents, Citrix ShareFile oder Appsense DataNow“, gibt Schulte zu bedenken.

Markenzeichen „Hosted in Germany“ im Aufwind

Dennoch bleibt die Herausforderung bestehen, dass nicht wenige Sicherheitsexperten die Schutzvorrichtungen gerade der Cloud Storage Provider als unzureichend kritisieren. Wird etwa publik, dass Fremdzugriffe auf Kundendaten eines Cloud-Anbieters erfolgt sind, hat dies unmittelbare Auswirkungen auf das Kerngeschäft des Providers, aber unter Umständen auch auf jenes vom Kunden. Durch die NSA-Affäre sei das Vertrauen insbesondere in die US-amerikanischen Anbieter erschüttert worden, gibt Marktanalyst Mark Alexander Schulte von IDC zu bedenken. Gerade dieser Umstand biete neue Chancen für den Standort Deutschland. Mit anderen Worten: Das Label ‚Hosted in Germany’ kann laut den Marktanalysten nun zum lokalen Qualitäts- bzw. Markenzeichen werden.

Ein absolut wasserdichtes Konzept zu finden, dürfte freilich kaum möglich sein. Wie „sicher“ also muss ein Cloud-basiertes Data Storage sein, das laut IDC bei Unternehmen erst einen Anteil von 10 bis 20 Prozent der gesamten Speicherkapazität beträgt? „Eine 100-prozentige Datensicherheit gibt es aus meiner Sicht nicht, auch nicht für die internen Speicher“, muss Schulte einräumen. Nach seiner Auffassung überwiegen jedoch die Vorteile der Cloud-Storage derart deutlich, dass dieses Risiko in Kauf genommen werden könne. „Unternehmen sollten diesem Risiko aktiv entgegentreten, beispielsweise durch Vorgaben, welche Daten in der Public Cloud gespeichert werden dürfen und welche nicht“, empfiehlt der Experte von IDC.

Ergänzendes zum Thema
 
Datenspeicher: Public oder Private Cloud?

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42336777 / Ressourcen)