Kriterien für eine solide Storage-Infrastruktur

Cloud-Storage mit Zukunftsperspektive

| Autor / Redakteur: Matthias Semlinger / Rainer Graefen

SolidFire empfiehlt statt Festplatten-basierter Systeme eine durchgängie All-Flash- oder All-SSD-Architektur.
SolidFire empfiehlt statt Festplatten-basierter Systeme eine durchgängie All-Flash- oder All-SSD-Architektur. (SolidFire/NetApp)

SolidFire hat sechs Merkmale zusammengestellt, die eine zukunftssichere Cloud-Storage-Lösung ausmachen sollen. Als Basis aller Cloud-Services kommt der Storage-Infrastruktur besondere Bedeutung zu.

Service-Provider sieht SolidFire in der Pflicht, Storage-Plattformen bereitzustellen, die jederzeit hohe Performance garantieren. Daher hält das Unternehmen eine durchgängige All-Flash- oder All-SSD-Architektur für unverzichtbar. Diese stellt eine konsistente Latenz bei jeder I/O-Last sicher. I/O-Flaschenhälse herkömmlicher Festplatten-basierter Storage-Systeme können damit beseitigt werden. Außerdem garantiert eine echte Scale-Out-Architektur eine lineare, vorhersagbare Performance bei skalierenden Systemen. Das Scale-Out-Design ermöglicht eine schnelle Reaktion auf geänderte Storage-Anforderungen ohne Beeinträchtigung des operativen Betriebs.

Datensicherung und Lastverteilung

Bei einer RAID-losen Datensicherung werden redundante Datenkopien eines einzelnen Speichermediums auf alle übrigen Platten in einem Cluster verteilt. Im Fehlerfall wird dann die I/O-Last einer ausgefallenen Platte von den restlichen Speichermedien im System übernommen. Lastverteilung beseitigt Spitzenlasten, die eine nicht vorhersagbare I/O-Latenz verursachen. Kennzeichen des Load-Rebalancings ist eine gleichmäßige automatisierte Ablage von Daten auf allen Platten im Cluster. Dies erfolgt auch dann, wenn weitere Platten hinzugefügt werden.

QoS-Kontrolle und Performance-Virtualisierung

Eine granulare Quality-of-Service(QoS)-Kontrolle beseitigt das Problem der "Noisy Neighbors", das heißt der Applikationen mit extrem hohem Ressourcenbedarf. So wird sichergestellt, dass für jede Applikation eine garantierte Performance unter allen Bedingungen gegeben ist. Die Performance-Virtualisierung ermöglicht eine unabhängige Bereitstellung von Speicherkapazität und Performance – für jedes Storage-Volume innerhalb eines Systems. Zudem bietet dieser Ansatz die Möglichkeit, die aktuelle Auslastung eines Systems im Hinblick auf Speicherkapazität beziehungsweise Performance zu überprüfen.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43982626 / Halbleiterspeicher)