Suchen

Zusatzsoftware ermöglicht Disaster Recovery mit IBMs Tivoli Storage Manager Cristie Bare Machine Recovery rettet komplette Systeme mit täglichen Backups

| Autor / Redakteur: Peter Hempel / Martin Hensel

Ein Teil der IBM-Management-Suite Tivoli befasst sich mit regelmäßiger Datensicherung. Dieser Storage Manager (TSM) wird von Drittanbieter Cristie nun um eine praktische Funktion erweitert: Mithilfe von „Tivoli Bare Machine Recovery” lassen sich anhand der herkömmlichen, täglichen Datensicherung im Fall des Falles TSM-Clients wiederherstellen.

Firmen zum Thema

Softwareanbieter Cristie ergänzt den IBM Tivoli Storage Manager um Bare-Metal-Disaster-Recovery.
Softwareanbieter Cristie ergänzt den IBM Tivoli Storage Manager um Bare-Metal-Disaster-Recovery.
( Archiv: Vogel Business Media )

Normalerweise sollten neben der herkömmlichen Datensicherung in regelmäßigen Abständen Disaster-Recovery-Kopien von Produktivsystemen angefertigt werden. Mit diesen Klonen ist es möglich, im Katastrophenfall nicht nur Anwendungsdaten, sondern eine komplette Maschine mitsamt Betriebssystem und Benutzereinstellungen zu rekonstruieren.

Der Anbieter Cristie Data Products eröffnet einen anderen Weg: Anstatt zwei unabhängige Datensicherungen anzufertigen, ermöglicht Version 5.2 der Tivoli Bare Machine Recovery (TBMR) es, mit herkömmlichen backups kompllette Storage-Manager-Clients wiederherzustellen. Hierfür kann auf Daten zurückgegriffen werden, die in den Tivoli-Storage-Pool gesichert wurden.

System-Migration als Zusatz-Feature

Mit einem sogenannten Dissimilar-Hardware-Assistenten lassen sich zudem Treiber anpassen. Dadurch werden Anwender flexibler: Anstatt der Orginalhardware kann auch eine andere Konfiguration das wiederhergestellte System beherbergen. Zusätzlich zu einem IBM-Tivoli-System kann die Software auch eine Maschine aus VMware-, Xen- oder MS-Virtual-Server-Umgebungen migrieren.

Pro Lizenz inklusive einem Jahr Support verlangt der Hersteller 625 Euro. Cristie will damit die Kosten unterbieten, die durch den Infrastrukturausbau für eine parallel betriebene, dedizierte Disaster-Recovery-Lösung entstehen.

(ID:2013244)