Suchen

STORAGE Technology Conference 2017 Das Datacenter für das Cloud-Zeitalter

| Autor / Redakteur: Klaus Länger / Rainer Graefen

Für viele Unternehmen stellt sich die Frage, ob sie ihre Anwendungen und Daten zumindest teilweise in die Cloud migrieren. Für diese sprechen Flexibilität, einfache Verwaltung und hohe Performance bei niedrigen Kosten. NetApp will diese Vorteile mit dem Next Generation Data Center in die Rechenzentren der Unternehmen bringen. Klaus Donath, Executive Director Value bei Ingram Micro, erklärt im Interview, mit welchen Mitteln NetApp das erreichen will.

Firmen zum Thema

Klaus Donath ist als Executive Director verantwortlich für das Value-Geschäft bei Ingram Micro zu dem auch die NetApp-Sparte zählt.
Klaus Donath ist als Executive Director verantwortlich für das Value-Geschäft bei Ingram Micro zu dem auch die NetApp-Sparte zählt.
(Bild: Ingram Micro)

ITB: Welche Rolle spielen das automatisierte Management und die Abstraktion von Services für das Next Generation Data Center von NetApp?

Ergänzendes zum Thema
Hier geht es zur Anmeldung für die STORAGE Technology Conference 2017

Die »STORAGE Technology Conference 2017« wird von der Vogel IT-Akademie gemeinsam mit marktführenden Lösungsanbietern an vier verschiedenen Terminen und Orten durchgeführt. Auf dem Ganztagsprogramm stehen Keynotes von Storage-Experten, zahlreiche Fachvorträge und Workshops mit Umsetzungsbeispielen aus der Praxis sowie Roundtables zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch. Teilnehmer können sich außerdem über neueste Storage-Technologien informieren und das Matchmaking-Tool zur Vereinbarung von persönlichen One-on-One-Meetings mit den passenden Ansprechpartnern nutzen.

Termine & Anmeldung

  • 11.04. Hamburg
  • 24.04. Bonn
  • 02.05. Frankfurt
  • 10.05. München

Die Teilnahmegebühr beträgt 290 Euro (zzgl. MwSt.). Registrieren Sie sich auf Storage-Insider und zahlen Sie unter Angabe des Anmeldecodes „STO-STI-17“ auf Storage-Conference.de nur 149 Euro (zzgl. MwSt.). Begleitende Informationen rund um die Konferenz finden Sie unter dem Hashtag #STORAGETC auf Twitter.

Klaus Donath: Unter dem Punkt „Abstraktion von Services” steht zuerst die Anforderung des Kunden oder Users, welche die Automatisierung verschiedener Prozesse erfordert.

Hierbei liegt das Hauptaugenmerk auf der Minimierung einer klassischen Systemadministration, dem Ausschluss von Fehlerquellen auf Basis manueller Tätigkeiten und zusätzlich auf einer erhöhten Zeitersparnis.

ITB: Das Next Generation Data Center wird als Scale-out-Architektur beschrieben. Mit welchen Mitteln wird die horizontale Skalierung realisiert?

Klaus Donath: Die modernste Variante beruht auf einer Node-basierenden Architektur. Dies bedeutet, dass mittels eines Bauelements alle Komponenten, die für Performance- und Kapazitätssteigerung verantwortlich sind, um den Faktor X vereinfacht erweitert werden können.

Hierbei bieten die modernsten Systeme eine unterbrechungsfreie Erweiterungsmöglichkeit. Der Erweiterungsprozess wird durch Automatisierung weitestgehend minimiert, sodass nur vereinzelt manuelle Tätigkeiten, wie beispielsweise Montage oder Verkabelung, durchzuführen sind.

ITB: Traditionelle Storage-Architekturen haben SLAs durch Overprovisioning und oft vielfache Redundanzen erfüllt. Mit welchen Mitteln wird das beim Next Generation Data Center realisiert, das sich ja durch Flexibilität auszeichnen soll?

Klaus Donath: Aufgrund automatisierter Prozesse und einer unterbrechungsfreien Architektur bieten moderne Systeme unter anderem Quality of Services. Dabei handelt es sich um Methoden, durch die mit einem hohen Maß an Flexibilität und Agilität auf den stetigen Wandel und die sich verändernden Anforderungen im IT-Bereich reagiert werden kann.

Dabei wird ebenfalls die Erfüllung der SLAs gewährleistet und eine genauere Planung und Konzeption des Systems unterstützt. Overprovisioning kann dabei minimiert werden, da auch auf spontane Wachstumsanforderungen flexibel reagiert werden kann.

* Diesen Beitrag haben wir von unserem Schwesterportal IT-Business übernommen.

(ID:44612642)