Suchen

Technical Preview Das Hybrid Windows

| Autor / Redakteur: Peter Koller / Rainer Graefen

Nach 8 kommt....ja, genau, 10 – jedenfalls nach der Windows-Arithmetik von Microsoft. Ein erster Blick auf die künftige Version des dominierenden Desktop-Betriebssystems.

Firma zum Thema

Task View: Ein neuer Button ermöglicht einen schnellen Überblick und einen leichten Wechsel zwischen allen offenen Apps und Dateien.
Task View: Ein neuer Button ermöglicht einen schnellen Überblick und einen leichten Wechsel zwischen allen offenen Apps und Dateien.
(Microsoft)

Warum man bei der Nummerierung der Software die 9 auslässt, wurde nicht begründet. Im offiziellen Windows-Blog von Microsoft schreibt Terry Myerson, Executive Vice President der Operating Systems Group, allerdings, dass es sich beim kommenden Windows 10 um eine "Schwelle" handelt. Das soll wohl suggerieren, dass es mehr um eine Revolution als ein Evolution geht. Ob Windows 10 diesen Vorschusslorbeeren gerecht werden kann, bleibt abzuwarten.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 8 Bildern

Microsoft listet in eine Presseerklärung folgende Neuerungen auf:

  • Ein Windows für alle Geräte: Die nächste Windows Generation bietet ein einheitliches, kompatibles Nutzererlebnis auf allen Devices der Produktfamilie – vom PC, über Tablets und Smartphones, bis hin zur Xbox.
  • Neue Potentiale für Entwickler: Entwickler erstellen für Windows 10 zukünftig nur noch eine Anwendung für die Nutzung auf allen Windows Geräten. Die App läuft universell auf mehreren Devices – unabhängig der Art der App, ob LOB oder beispielsweise eine Gaming-App.
  • Erweitertes Startmenü: Im neuen Windows kommt das bekannte Startmenü zurück und damit die Möglichkeit, direkt auf wichtige Elemente zuzugreifen. Mit einem Klick gelangt der Anwender zu den Funktionen und Dokumenten, die am häufigsten genutzt werden. Zudem wird es im Startmenü einen neuen Bereich geben, in dem Nutzer direkt auf favorisierte Apps, Programme, Kontakte und Webseiten zugreifen können.
  • Apps im Fenstermodus: Apps aus dem Windows Store öffnen sich in der neuen Windows Version wie Desktop Programme. Sie lassen sich in der Größe flexibel ändern und können wie von Programmfenstern gewohnt hin- und hergeschoben werden. Zudem werden die Apps eine Titelleiste haben zum direkten Schließen, Minimieren und Maximieren.
  • Verbesserungen in der Snap Funktion: Mit der neuen Snap Funktion lassen sich zukünftig bis zu vier Apps gleichzeitig auf dem Bildschirm anordnen.
  • Neue Funktion an der Task-Bar: Ein neuer Button ermöglicht einen schnellen Überblick und einen leichten Wechsel zwischen allen offenen Apps und Dateien.
  • Multiple Desktops: Im neuen Windows kann einfach zwischen spezifischen Desktops – für die Arbeit oder den privaten Einsatz – gewechselt werden. So behält man bei der Nutzung mehrerer Apps zukünftig einen besseren Überblick.
  • Integrierter Identifikationsschutz: Ermöglicht ein einfaches Anmelden am Gerät, bei Apps oder auf Webseiten. Eine zweifache Prüfung basierend auf dem Prinzip einer Smartcard ist bereits in der Plattform integriert.
  • Verbesserungen für den Schutz vor Datenverlusten (DLP): Windows 10 bietet einen erweiterten Schutz innerhalb der Apps und Dateien – unabhängig von den eingesetzten Devices.
  • Eingebauter Malware-Schutz für Apps: Erlaubt Firmenkunden, die Nutzung von bestimmten Applikationen im Unternehmenseinsatz freizugeben und auf vertrauenswürdige Applikationen zu beschränken.
  • Vereinfachte, zuverlässige Bereitstellung: Direkte Upgrades ohne zeitraubende, neue Ladeprozesse.
  • Flexiblere Updates. Unternehmen können zukünftig für jeden Anwenderbereich die Innovationsgeschwindigkeit selbst wählen.
  • Neue Möglichkeiten der Store Nutzung: Unternehmen individualisieren zukünftig den Store entsprechend ihrer Bedürfnisse. So können für Apps Volumenlizenzen festlegt werden, die Verteilung der Applikationen ist flexibler möglich und Lizenzen können zurückgeholt oder erneut genutzt werden.

Manches davon, etwa die Durchgängigkeit über alle Geräteklassen hinweg, erinnert an die Versprechungen, die schon für Windows 8 gemacht wurden. Anderes, wie die Rückkehr zum Startmenü, sind ein Eingeständnis, dass das Konzept einer durchgängig Touch-orientierten Bedienung nicht für alle und zu jedem Zeitpunkt tauglich ist.

EineTechnical Preview von Windows 10 ist seit dem 1. Oktober 2014 verfügbar und richtet sich dabei primär an Unternehmenskunden. Zudem stellt Microsoft das neue Windows Insider Program (WIP) vor. Teilnehmer des Programms erhalten die Technical Preview von Windows 10 sowie ständige Updates zum Entwicklungszyklus.

Tester teilen ihr kontinuierliches Feedback über die Windows Feedback App direkt mit Microsoft. „Noch nie haben wir Kunden und Partnern einen so frühzeitigen Ausblick auf die künftige Generation unseres Betriebssystems gegeben”, so Oliver Gürtler, Leiter Geschäftsbereich Windows Microsoft Deutschland.

(ID:43003763)