Fünf wichtige Skills Das muss eine Datenbank für die Multi-Cloud können

Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Elke Witmer-Goßner

Steffen Schneider von Couchbase nennt fünf wichtige Voraussetzungen, die eine Datenbank im Multi-Cloud-Zeitalter erfüllen muss.

Firma zum Thema

Steffen Schneider von Couchbase nennt fünf wichtige Voraussetzungen für eine Datenbank im Multi-Cloud-Zeitalter.
Steffen Schneider von Couchbase nennt fünf wichtige Voraussetzungen für eine Datenbank im Multi-Cloud-Zeitalter.
(Bild: gemeinfrei, geralt / Pixabay)

Die Multi-Cloud kombiniert die Public-Cloud-Angebote verschiedener Provider wie AWS, Azure oder Google Cloud. Sie ergänzen in der Regel interne Strukturen wie Legacy-Systeme, eigene Rechenzentren oder Private Clouds. Das Management solcher hybriden Lösungen ist ebenso anspruchsvoll wie die Anforderungen, die an zentrale Dienste wie die Datenbank gestellt werden.

Steffen Schneider, Head of Solutions Engineering Central Europe beim Datenmanagement-Experten Couchbase, nennt fünf wichtige Voraussetzungen, die eine Datenbank im Multi-Cloud-Zeitalter erfüllen muss:

  • Cloud-Agnostik: In Multi-Cloud-Szenarien muss eine Datenbank auf mehreren Cloud-Plattformen, also mindestens zwei Providern, lauffähig sein. Das mag selbstverständlich klingen, ist es aber nicht. Um sich zu vergewissern, genügt aus Sicht des Kunden und Anwenders dazu ein Blick auf die Listen der Datenbankanbieter, die bei den verschiedenen Providern zugelassen und verfügbar sind.
  • Infrastruktur-Agnostik: Noch einen Schritt weiter gehen Datenbanken, die generell in allen Clouds und damit unabhängig von einer Provider-Zulassung oder -zertifizierung lauffähig sind. Ein Datenbank-Cluster kann so auf diversen Cloud-Plattformen arbeiten und beliebig zwischen ihnen hin und her verschoben werden.
  • Cross Cluster Replication: Auf mehrere Clouds verteilte Datenbank-Cluster müssen miteinander interagieren können. Die Herausforderung besteht darin, Änderungen synchron auf mehreren Plattformen vorzunehmen. Voraussetzung dafür ist die, nur bei einer NoSQL-Datenbank mögliche, Cross Data Center Replication (XDCR) beziehungsweise Cross Cluster Replication, die dann letztlich zur Cross Cloud Replication wird, da die Daten über mehrere Cluster in unterschiedlichen Clouds hinweg multidirektional repliziert und synchronisiert werden.
  • DBaaS-In-VPC und Fully-hosted-Fähigkeiten: Bei DBaaS wird die Datenbank als Cloud-Service bereitgestellt. Das gestattet Anwendern, ihre Daten innerhalb einer eigenen Virtual Private Cloud (VPC) in der IaaS des Kunden zu hosten (maximale Transparenz, Privacy und Security Governance) und die NoSQL-Datenbank als Fully-Managed-Offering über die Cloud zu managen. Alternativ kann die Datenbank als Fully-hosted-Angebot in der VPC und damit als IaaS direkt beim Datenbank-Anbieter gehostet werden. Das entlastet die eigenen Datacenter-Ressourcen und schont das IT-Budget.
  • Transparente Control Plane: Das Multi-Cloud-Management erfolgt idealerweise über eine „Single pane of glass“-Kontrollebene, die einen 360-Grad-Blick auf alle Datenbankprozesse und -umgebungen erlaubt. Sie erleichtert die Verwaltung und Steuerung der diversen Cluster und Nodes, die Multi-Cloud-Orchestrierung sowie die Benutzerverwaltung und das Kostenmanagement.

„Die Komplexität von Multi-Cloud-Szenarien muss beherrschbar bleiben, um ihre Vorteile tatsächlich nutzen zu können“, so Schneider. „Die Effizienz und Transparenz der Datenbank-Services sind dafür elementare Bausteine.“

(ID:47641487)

Über den Autor

Dr. Dietmar Müller

Dr. Dietmar Müller

Journalist