HP über das fehlende Glied der Virtualisierung – die Netzwerkstrukturen

Das Netz im Rechenzentrum wird virtuell und konvergent

23.06.2010 | Autor / Redakteur: Johann Baumeister / Ulrike Ostler

Netzwerkkonvergenz heißt: iSCSI, Fibre Channel over Ethernet (FCoE) und die LAN-Kommunikation erfolgen über einen 10 Gigabit Ethernet Anschluss, Bild HP
Netzwerkkonvergenz heißt: iSCSI, Fibre Channel over Ethernet (FCoE) und die LAN-Kommunikation erfolgen über einen 10 Gigabit Ethernet Anschluss, Bild HP

Wann kommt die Vereinheitlichung?

Die Verknüpfungen zu den Anwendern stecken heute in den Network Interface Cards (NICs und in den Switches. Als Übertragungsmedium kommen derzeit sowohl Kupferkabel als auch optische Leiter in Frage. Das meistgenutzte Kommunikationsprotokoll ist TCP/IP.

Die Anbindung der Speichersysteme wiederum erfolgt entweder, wenn ein Höchstmaß an Leistung benötigt wird, über Fibre Channel (FC) oder, wenn es nicht ganz so leistungsstark sein muss, via iSCSI oder NAS. Die Datennetze und Speichernetze werden in der Regel auch durch unterschiedliche Administratoren betreut.

Laut Analysen von Gartner wird das sicher auch in den kommenden Jahren so bleiben. Die Analysten gehen in ihren Prognosen zwar davon aus, dass Ethernet- und Speichernetze auch in den kommenden Jahren noch getrennt sein werden, doch innerhalb von drei bis fünf Jahren erwartet Gartner eine Verschmelzung der beiden Techniken. „Converged Networking“ ist hier das Stichwort. (Gartner RAS Core Research Note G00174456; Myth: A Single FCoE Data Center Network = Fewer Ports, Less Complexity and Lower Costs; Joe Skorupa; 11.03.2010).

Es gibt aber auch Stimmen, die eine baldigere Verschmelzung der Kommunikationstechniken erwarten. Bob Laliberte, Senior Analyst bei der Enterprise Storage Group lässt keine Zweifel an der Konvergenz und deren Vorzüge. Als Voraussetzung für die Netzkonvergenz sehen die Gartner-Fachleute vor allem zwei Aspekte: Datenpakete dürfen nicht verloren gehen (lossless Transmission) und eine Verbesserung der Ethernet-Übertragung hinsichtlich Durchsatz und Latenz.

Es gibt keine Alternative zur Konvergenz

Wenn diese Forderungen erfüllt seien, so Gartner, seien auch Techniken wie Fibre Channel over Ethernet (FCoE) nicht mehr aufzuhalten. Hierbei werden FC-Pakete auf der Grundlage von Ethernet transportiert.

Damit entfällt die Notwendigkeit einer eigenen Kommunikationsinfrastruktur für schnelle Speicheranbindung via Fibre Channel. Die Basistechnik für jegliche Kommunikation – egal ob zwischen Server und Speicher, Server zu Server oder Server zum Anwender – beruht dann ausschließlich auf Ethernet.

weiter mit: Der Zwang zur Virtualisierung und Dynamisierung der I/O-Kanäle

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2045682 / FCoE-SAN)