Suchen

Hochverfügbarkeit bei HP mit Tukwila von Intel Das Nonstop-System reiht sich in die Converged Infrastructure ein

| Redakteur: Ulrike Ostler

„Die „Itanium“-Roadmap für die kommenden acht Jahre ist fertig“, sagt Albrecht Munz, Leiter Business Critical Systems von HP Deutschland und stellt den Hochverfügbarkeits-Server-Modell „NB54000c“ vor. In dem „Non-Stop“-System steckt der Itanium-9300-Prozessor, bekannt unter seinem Entwicklungsnamen „Tukwila“. Damit ist HP der einzige Systemhersteller, der noch Itanium verwendet.

Firma zum Thema

Mit dem Integrity Nonstop Blade System NB54000c adressiert HP die Einsatzbereiche, in denen die Systeme eigentlich niemals ausfallen dürften. Bild: HP
Mit dem Integrity Nonstop Blade System NB54000c adressiert HP die Einsatzbereiche, in denen die Systeme eigentlich niemals ausfallen dürften. Bild: HP
( Archiv: Vogel Business Media )

Gegenüber den x86/Xeon-Chipsets werde Itanium immer einen Leistungsvorsprung haben, so Munz. Mike Cato, Vertriebsleiter für Geschäftskunden bei Intel Deutschland, nickt dazu. Zugleich bekräftigt er, dass Intel bereits eine Itanium-Roadmap für acht Jahre in petto hat. In einem Jahr soll es eine neue Architektur geben und im darauffolgenden, soll diese dann schrumpfen: mehr Leistung auf derselben Plattform (siehe: Abbildung 4 und 5).

Einer der Herausforderungen besteht darin, mehr Sicherheitsfunktionen auf die Chips zu bekommen, so dass eine komplettes verteiltes System Security-Funktionen wahrnehmen könne. „Wir haben McAfee nicht gekauft, weil wir keinen Virenscanner hatten“, sagt Cato. Sicherheit werde sich somit künftig auf allen Ebenen im rechennetz abspielen, von den Netzwerkkomponenten bis zur Prozessorarchitektur.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 8 Bildern

Die Itanium-Produktion könne sich Intel leisten, weil in denselben zwölf Fabriken unter hochlastiger Auslastung, Xeon-Prozessoren in riesigen Stückzahlen produziert würden.

Das kann Tuquila

Der Tuquila-Prozessor ist mit 1,6 Gigahertz getaktet und verfügt über vier Rechenkerne. Der Vorgänger Itanium 9100 verfügt über zwei Kerne. stehen zwischen 2 und 16 logische Prozessoren zur Verfügung.

Mit Hilfe dieser Ausstattung läuft das Nonstop-System NB 54000c 1,8 mal schneller als der der Vorläufer „NB50000c“. Das System lässt sich mit bis zu 1020 CPUs bestücken. Jeder Kern kann auf 16 bis maximal 48 GigabyteRAM zugreifen. Das Betriebssystem bleibt das „Nonstop Operating System“.

Bei den einzelnen Blades und dem Gehäuse (Enclosure) des NB54000c greift HP ebenfalls zu Bekanntem: „Integrity Blade BL860c i2“ und „c7000“er Chassis. In punkto Verfügbarkeit bietet das Nonstop-System 99,999 Prozent, was einer Ausfallzeit von 5 Minuten pro Jahr entspricht.

weiter mit: Keine Toleranz für Ausfälle

(ID:2050531)