Suchen

IBM-Refresh – Höhere Effizienz, mehr Konvergenz, weniger unnütze Daten Das Rechenzentrum soll mit IBM-Equipment intelligenter werden

Redakteur: Ulrike Ostler

„Konvergenz im Rechenzentrum ist ein natürliches Nebenprodukt beim Streben nach höherer Effizienz in der IT“, so Ingolf Wittman, Technical Director bei IBM und stellt dedizierte Netzwerk-, Storage- und Anwendungs-Appliances in Aussicht. Beim heutigen Frühjahrsputz – Updates und Neues mit den Attributen schnell, effizient, integrativ – ist eine dabei: „Websphere Data Power Integration Appliance X150 for zEnterprise.“

Firmen zum Thema

Für IBM kein Widerspruch zu Konvergenz und Virtualisierung: „differenzierte Systeme mit optimierten Eigenschaften – für den jeweiligen Zweck“. Bild und Zitat: IBM
Für IBM kein Widerspruch zu Konvergenz und Virtualisierung: „differenzierte Systeme mit optimierten Eigenschaften – für den jeweiligen Zweck“. Bild und Zitat: IBM
( Archiv: Vogel Business Media )

Workload-optimiert“ seien alle die jetzt angekündigten Systeme sein, die für intelligentere Infrastrukturen im Rechenzentrum sorgen sollen, sagt Wittmann , der für Europa, den mittleren Osten und Afrika zuständige Technical Director bei IBM. Auch für bereits stark ausgelastete Rechenzentren ließen sich damit Potentiale für mehr Effizienz identifizieren.

Die Bandbreite der Ankündigungen spiegele die Investments des Unternehmens über den gesamten IT-Stack wider – von Chips über Hardware und Software. Diese helfe Unternehmen dabei, die anfallenden Datenmengen zu bewältigen, schnell in den Erkenntnisse umzuwandeln und anschließend die Informationen auszuwerten. Insbesondere soll ein besseres System-Management, schnelleres Deployment und schnellere Antwortzeiten für kritische Workloads für eine höhere Effizienz sorgen.

Bildergalerie

Wittmann stellt mit der Nutzung der IBM-Produkte eine Effizienzsteigerung in allen RZ-Disziplinen in Aussicht: weniger Energie, höherer Datendurchsatz, schnellere Verbindungen, …

Unter den neu vorgestellten Bausteinen sind:

  • Ein Produkt, das in Kombination mit der IBM zEnterprise Blade Center Extension (zBX) das Verteilen von Workloads zwischen Mainframe-Servern und anderen Plattformen ermöglicht. Die Systeme können gemeinsam verwaltet werden, wie ein einziges, virtualisiertes System.
  • Überarbeitete Speichersysteme und „System-x“-Produkte,
  • Networking-Produkte von Blade Network Technologies (BNT) und Juniper
  • Software, Services und Finanzierungsangebote (siehe: Bildergalerie)

weiter mit: Eine Auswahl an Neuvorstellungen im Detail:

(ID:2049807)