Suchen

Verschlüsselte Speichermedien konfigurieren und verwalten Datalocker übernimmt Security-Anbieter Blockmaster

| Autor / Redakteur: Martin Hensel / Diplom-Betriebswirtin Tina Billo

Der auf verschlüsselte USB-Sticks und Festplatten spezialisierte Hersteller Datalocker hat den schwedischen USB-Sicherheitsspezialisten Blockmaster übernommen. Dessen Lösungen sollen in das bestehende Produktportfolio des US-amerikanischen Unternehmens integriert werden.

Firmen zum Thema

Datalockers verschlüsselte Festplatte DL3 wird von Safeconsole 5.0 unterstützt.
Datalockers verschlüsselte Festplatte DL3 wird von Safeconsole 5.0 unterstützt.
(Bild: DataLocker)

Origin Storage, in Europa für den Vertrieb der Datalocker-Produkte zuständig, erwartet in Folge der Akquisition eine Reihe von Verbesserungen und Neuheiten. So soll die bisher unter dem Namen Blockmaster Safeconsole angebotene Management-Lösung weiterentwickelt und als Safeconsole 5.0 in das Datalocker-Angebot integriert werden.

Die Software ermöglicht verschlüsselte Speichermedien zentral zu verwalten und zu konfigurieren. Unter anderem lassen sich verloren gegangene Geräte per Remote-Zugriff zurücksetzen oder aber vergessene Passwörter wiederherstellen.

Datalocker-Produkte komfortabel verwalten

Safeconsole 5.0 unterstützt neben den Datalocker Sentry USB-Sticks auch die hardwareverschlüsselte und FIPS-zertifizierte Festplatte Datalocker DL3 FE, die verschlüsselten optischen Speichermedien der Produktfamilie Datalocker Encryptdisc sowie die Cloud-Verschlüsselungslösung Datalocker Skycrypt.

"Gerade Administratoren und IT-Verantwortliche in größeren Unternehmen und Organisationen werden massiv davon profitieren, nun auch weitere Datalocker-Produkte über eine zentrale Plattform sicher verwalten und konfigurieren zu können", erläutert Konstantin Fröse, Divisional Director von Origin Storage.

(ID:43566471)