IDC-Studie beschreibt weltweites digitales Datenvolumen Datenwachstum nimmt viel schneller zu als bisher vermutet

Redakteur: Dr. Andreas Bergler

In einer von EMC in Auftrag gegebenen Studie hat IDC herausgefunden, dass die Menge der weltweiten digitalen Informationen noch schneller zunimmt als bislang angenommen. Das hat Konsequenzen für Informations-Management, Sicherheit und Compliance.

Firmen zum Thema

Gleich einer Rakete und doch 20 mal schneller als diese abhebt, wächst das Datenvolumen.
Gleich einer Rakete und doch 20 mal schneller als diese abhebt, wächst das Datenvolumen.
( Archiv: Vogel Business Media )

Der Zwergplanet Pluto könnte sich über einen Besuch freuen: Bis zu diesem transneptunischen Objekt nämlich würde der Bücherstapel von der Erde aus reichen, dessen Seiten alle derzeit digital publizierten Inhalte schriftlich erfassen würde. Doch die Begegnung wäre nur von kurzer Dauer: Der Stapel, so hat eine von EMC gesponserte IDC-Studie jetzt ergeben, nimmt theoretisch zwanzigmal schneller zu als die schnellste Rakete fliegen kann.

Die Menge der weltweit publizierten Informationen wächst laut IDC um drei Prozent schneller als ursprünglich von denselben Analysten angenommen wurde. Insgesamt fasse das „digitale Universum“ nun 487 Milliarden Gigabyte an Daten. Das rasante Datenwachstum sei auch durch die globale Wirtschaftskrise nicht aufgehalten worden. Im Gegenteil: EMCs IDC-Studie geht davon aus, dass sich das digitale Datenvolumen bis 2012 alle eineinhalb Jahre verdoppelt.

Um dieser Daten-Sintflut auch nur einigermaßen Herr zu werden, raten die Analysten dringend zu einem effizienteren Informations-Management. Laut Joe Tucci, Chairman, CEO und President von EMC, sind dafür „mehr denn je neue, kreative Ansätze gefragt“.

weiter mit: Mögliche Konsequenzen aus der Prognose

Vorhersagen im Einzelnen

  • Die Zahl der mobilen Nutzer wird sich verdreifachen. Fast zwei Drittel werden zeitweise auch mobil im Internet unterwegs sein.
  • Geräte wie Navigationssysteme, RFID-Lesegeräte, intelligente Sensoren und drahtlose Messgeräte werden sich mehr als verdreifachen.
  • Die Kommunikation per E-Mail, Messenger oder in sozialen Netzwerken wird um den Faktor Acht zunehmen.
  • Der vermehrte Zugang zu Breitbandnetzen, die Nutzung elektronischer Patientenakten und intelligenter Stromnetze (Smart Grids) sowie die zunehmende multimediale Vernetzung von Gebäuden und Fahrzeugen trägt zum Wachstum erheblich bei.
  • 2012 werden etwa 850 Millionen Menschen Dienstleistungen und Waren online ordern oder anbieten.
  • Das Geschäft im Internet wird sich gegenüber dem vergangenen Jahr verdoppeln. Das momentane Umsatzvolumen veranschlagen die Analysten mit 13 Billionen US-Dollar. Ein Großteil davon wird von hochsensiblen, geschäftlichen Datenaustausch generiert.

Konsequenzen

Konkret machen die sicherheitskritischen Geschäftsinformationen etwa 30 Prozent aus. Dieser Anteil wird bis 2012 auf 45 Prozent steigen. Da ein Großteil dieser Informationen über mobile Anwendungen realisiert wird, sieht EMC „neue, hochkomplexe Sicherheits- und Management-Herausforderungen“ heraufziehen. Ebenfalls anwachsen wird der Anteil der Informationen, die nationalen und internationalen Compliance-Vorschriften unterliegen. Derzeit beträgt dieser Anteil etwa 25 Prozent. Bis 2012 werden es 35 Prozent sein.

Ein „Multimediales Whitepaper“ zur Studie findet sich auf der Website des Herstellers.

Kommentar: Bei der letzten Fassung der IDC-Studie sollten die Festplattenhersteller mit der Produktion von Speichermedien nicht mehr nachkommen. Das scheint jetzt kein Problem mehr zu sein, obwohl die HD-Verkäufe gesunken sind. Unklar bleibt bei dieser Datenzählung immer, ob hier nur verkaufte Festplattenkapazitäten addiert werden und wieviel von diesem „Wissen der Menschheit“ tausendfach kopierte Daten sind. Mit einer lokalen und internationalen Deduplizierung ließe sich sicherlich viel Content „zusammendampfen“. Auch wenn EMC die Anwender vor den zunehmenden „internationalen Compliance-Vorschriften“ warnt, sie hätten bei Befolgung ihr Gutes: Sie legen nämlich ein Löschdatum fest.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2022007)