Suchen

Hewlett-Packard stellt Backup-Systeme mit integrierter Deduplizierung vor Deduplizierungs-Lösungen für mittlere und große Unternehmen

| Redakteur: Florian Karlstetter

Hewlett-Packard (HP) hat mit HP Storageworks RDX und Storageworks D2D neue Deduplizierungs-Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen vorgestellt. Zusätzlich bietet HP eine Deduplizierungs-Software für die virtuellen Bandbibliotheken der Baureihe Storageworks Virtual Library Systems an.

Firmen zum Thema

Hewlett-Packard erweitert das Angebot um Deduplizierung für Unternehmen aller Größenordnungen (im Bild: Storageworks D2D 4000 Backup System).
Hewlett-Packard erweitert das Angebot um Deduplizierung für Unternehmen aller Größenordnungen (im Bild: Storageworks D2D 4000 Backup System).
( Archiv: Vogel Business Media )

Das Angebot für mittlere und Filialbetriebe umfasst zwei Modelle des HP Storageworks D2D Backup Systems auf Basis einer dynamischen Deduplizierungs-Technik. Im HP Storageworks D2D2500 Backup System sind vier SATA-Festplatten à 750 Gigabyte in einem Rack mit einer Höheneinheit verbaut. Die Anbindung erfolgt über zwei Gigabit-Ethernet-iSCSI-Schnittstellen mit Übertragungsraten von bis zu 50 Megabyte pro Sekunde.

Beim HP Storageworks D2D4000 Backup System handelt es sich um ein zwei Höheneinheiten großes Rack mit sechs SATA-Festplatten à 750 Gigabyte. Über eine Gbit-iSCSI-Schnittstelle sollen im Sustain-Modus 80 Megabyte pro Sekunde erzielt werden können. Das System ist sowohl mit iSCSI-Initiatoren von Microsoft als auch unter Linux mit OpeniSCSI-Initiatoren kompatibel.

Beide D2D-Systeme setzen auf eine dynamische Deduplizierungs-Technik, bei der die Daten während des Backup-Prozesses dedupliziert werden. Als Preis für das HP Storageworks D2D2500 nennt der Anbieter rund 5.000 Euro. Das Modell D2D4000 ist für rund 15.000 Euro erhältlich.

Accelerated Deduplication für HP Virtual Library Systems

Großunternehmen bietet HP eine Deduplizierungs-Software für die virtuellen Bandbibliotheken der Baureihe Storageworks Virtual Library Systems (VLS). Dabei kommt eine Accelerated-Deduplication-Technik zum Einsatz, bei der die Daten erst dann dedupliziert werden, wenn der Backup-Prozess abgeschlossen ist. Das minimiert den Zeitaufwand, der für das Backup nötig ist. Zudem wird für das Restore die aktuellste Kopie der Backup-Daten verwendet, was wiederum die Datenwiederherstellung beschleunigt.

Die Accelerated-Deduplication-Lösung ist für die Modelle VLS6600 und VLS9000 ab Juli 2008 erhältlich. Lizenzen für VLS6200 und 12000 können voraussichtlich ab September 2008 erworben werden.

Für den Einsatz in kleinen Datenumgebungen eignen sich die HP Storageworks RDX Removable Disk Backup Systeme RDX160 und RDX320. Mit einer nativen Cartridge-Kapazität von 160 beziehungsweise 320 Gigabyte ermöglichen die ab sofort erhältlichen Systeme Datensicherungen mit bis zu 30 Megabyte pro Sekunde. Die Preise für die Storageworks RDX-Reihe beginnen bei 236 Euro.

(ID:2013597)