Suchen

Erwartungshaltung der 3PAR-Aktionäre übersteigt das erhöhte Angebot von Dell Dell will beim 3Par-Poker nicht klein beigeben

Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Alle wollen sie den Storage-Spezialisten 3Par. Erst bot Dell 1,15 Milliarden US-Dollar, dann überraschte der Hewlett-Packard-Konzern mit einem Angebot in Höhe von 1,6 Milliarden Dollar. So billig will Dell das Objekt der Begierde dem HP-Konzern nicht überlassen.

Firmen zum Thema

Im Übernahme-Poker um 3Par werfen die Kontrahenten mit Milliarden um sich.
Im Übernahme-Poker um 3Par werfen die Kontrahenten mit Milliarden um sich.
( Archiv: Vogel Business Media )

HP hatte jüngst überraschend 1,6 Milliarden Dollar für 3Par geboten und damit die Dell-Offerte in Höhe von 1,15 Milliarden Dollar übertrumpft.

3Par hatte der Börsenaufsicht daraufhin mitgeteilt, aufgrund des voraussichtlich attraktiveren Angebots mit HP in tiefergehende Verhandlungen eintreten zu wollen, wenn Dell nicht binnen drei Tagen ein besseres Angebot vorlegt. Schon vor der Dell-Offerte hatte es, noch unter Leitung von Mark Hurd, konkrete Übernahmegespräche zwischen HP und 3Par gegeben.

Ende der Bieterschlacht ist noch nicht in Sicht

Die Bieterschlacht gewinnt damit weiter an Dynamik. Denn postwendend übertrumpfte Dell den Konkurrenten HP: Statt bislang 18 US-Dollar will der Direktversender nun 24,30 Dollar zahlen – 30 Cent mehr als HP. Nun werden die Karten neu gemischt. Ein erneuter Konter von HP ist nach Angaben von Analysten nicht ausgeschlossen. Der Börsenkurs von 3Par zeigte, wohin die Reise gehen könnte: Er zog zwischenzeitlich auf bis zu 27 Dollar an. Verantwortlich für ein neues Angebot ist bei HP die kommissarische Konzernleiterin Cathie Lesjak. Als Chefbuchhalterin weiß sie genau, wie viel Geld in der Kasse ist.

Hintergrund 3Par

Das Unternehmen 3Par, das im Jahr 1999 gegründet wurde, hat sich auf virtualisierte Storage-Lösungen spezialisiert und sich damit für Dell und HP interessant gemacht. In dieses Umfeld haben bereits die Konkurrenten IBM und Oracle kräftig nachinvestiert und so HP und Dell in Zugzwang gesetzt.

(ID:2046858)