Software-defined Storage geht seinen Weg

Den Erneuerungsprozess beim Speicher in kleineren Schritten decken

| Autor / Redakteur: André M. Braun, Dell / Rainer Graefen

André M. Braun, Sales Director Storage von Dell in Deutschland
André M. Braun, Sales Director Storage von Dell in Deutschland (Dell)

Scale-out- wie auch Scale-up-Konzepte haben ihre Berechtigung. Problematisch sind allerdings bei Upgrades die Sprünge im Preis-Leistungsverhältnis und die notwendige Migration vom Alt- auf das Neusystem. Mit Software-definiertem Speicher bekommen Unternehmen bislang unbekannte Freiheitsgrade.

Nach den Servern und neben dem Netzwerk sind die Speichersysteme das letzte Puzzlestück auf dem Weg zum durchgängig virtualisierten Rechenzentrum, das seine komplette Infrastruktur als Service anbietet. Und das Thema Software-defined Storage (SDS) gewinnt zunehmend an Bedeutung. Der SDS-Bereich gehört derzeit zu den am stärksten wachsenden Segmenten des Storage-Markts.

Die Idee hinter SDS: Funktionen wie Snapshot, Deduplizierung, Replikation oder Thin Provisioning werden von der zugrunde liegenden Storage-Hardware getrennt und als Software zur Verfügung gestellt, die auf herkömmlichen Servern laufen kann. Die physischen Speichersysteme wie Storage Area Networks (SAN) und Direct Attached Storage (DAS) aber auch serverseitige Flash-Speicher werden dabei zu einem gemeinsam genutzten Hardware-Pool.

Flexibel anpassbar

So entstehen kostengünstige Storage-Lösungen, die unter anderem das Load Balancing vereinfachen, die operativen Lasten senken und die Flexibilität erhöhen. Als Bestandteil konvergenter Rechenzentrums-Infrastrukturen tragen sie außerdem dazu bei, sämtliche Rechen-, Speicher- und Netzwerk-Komponenten eng miteinander zu verzahnen sowie zentral zu orchestrieren – und damit bessere Business-Services zu ermöglichen.

Ändern sich die Geschäftsanforderungen, können die IT-Abteilungen flexibel und agil reagieren und Infrastrukturänderungen sehr schnell zur Verfügung stellen. Auch wenn das Thema Software-defined Storage derzeit stark an Fahrt aufnimmt, steht es doch relativ am Anfang. Sowohl arrivierte als auch neue Anbieter stecken im Moment noch ihre Gebiete auf diesem schnell wachsenden Markt ab.

Nicht ohne den IT-Partner

Worauf es für die Anwender aber auf jeden Fall ankommen wird: Sie müssen von der Flexibilität profitieren können, die SDS verspricht, ohne dabei zu Abstrichen hinsichtlich Qualität und Verlässlichkeit gezwungen zu sein. Ihr IT-Partner sollte ihnen deshalb vorgetestete Lösungspakete und End-to-End-Referenzarchitekturen bieten können. Darüber hinaus muss er in der Lage sein, bei der Implementierung von Software-Defined Storage umfassenden Support zu leisten.

Da die Rechenzentrums-Anforderungen der Unternehmen sehr individuell sind, wird es sicher keine „One Size fits All“-Lösung geben. Es kommt in jedem einzelnen Fall darauf an, immer die richtigen Daten zur richtigen Zeit am richtigen Ort abzulegen. Der Erfolg von SDS wird maßgeblich davon abhängen, wie gut den Unternehmen dies gelingt.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43130746 / Branchen/Mittelstand/Enterprise)