Tintri erweitert VAS-Plattform für effektivere Cloud-Erstellung

Der Blick in die "Glaskugel" wird beim Masseneinsatz von VMs unverzichtbar

| Autor / Redakteur: Michael Matzer / Rainer Graefen

Trends im Ressourcenverlauf werden ebenfalls durch Predictive Analytics angezeigt.
Trends im Ressourcenverlauf werden ebenfalls durch Predictive Analytics angezeigt. (Bild: Michael Matzer)

Tintri, Hersteller, von VM-zentrischem Speicher, hat mit VM-Scale-Out eine skalierbare All-Flash-Lösung vorgestellt, die bis zu 10 Petabyte Kapazität und 6,4 Mio. IOPS unterstützen soll. Die auf dieser Modellreihe aufsetzenden Cloud Suites sollen entsprechend dimensionierte Private Clouds zwischen 1,2 und 10 PByte ermöglichen.

Die VMstore-Reihe von All-Flash-Arraysbestand bislang nur aus vier Modellen.

Nun kommen neun weitere Konfigurationsoptionen hinzu. So lässt sich die voll ausgebaute Version der T5080 auf eine Kapazität von 10 PByte skalieren und integriert 32 SSDs.

Durch SSDs VMs skalieren

Die SSDs sind in der aktuellen 3D-NAND-Technologie gebaut; ihr Speicher lässt sich vom Tintri-OS und dem Verwaltungssystem Tintri Global Center als Speicher-Pool verwalten. So sei es nach Angaben von Chuck Dubuque, dem Solution und Marketingleiter Tintris, möglich, die bislang verwaltbaren 160.000 VMs auf bis zu eine Million VMs auszubauen.

Unterstützt werden nach Angaben des Managers „alle wichtigen Hypervisoren“. „Dabei macht es keinen Unterschied, ob viele kleine oder wenige sehr große VMs verwaltet werden müssen“, so der Manager, „oder ob es sich um All-Flash- oder hybride Systeme handelt.“

Die VAS-Plattform VM-Scale-Out wird im Juni über die Software Tintri Global Center Advanced bereitgestellt, wahlweise über eine separate Softwarelizenz und/oder als Teil der Tintri Software Suite. Diese Suite umfasst Tintri Global Center Advanced, ReplicateVM, SecureVM und SyncVM.

Wer eine Lizenz für Tintri Global Center Standard besitzt, könne auf Tintri Global Center Advanced upgraden, so Dubuque. Dabei hat Tintri nicht nur Unternehmen, sondern auch Cloud Service Provider im Auge. „Diese können ihre eigene Amazon-ähnliche Cloud-Infrastruktur erstellen und damit effektiver als bislang möglich skalieren“, verspricht Ken Klein, der CEO und Chairman von Tintri. „Die VAS-Plattform bietet ihnen die notwendige Kontrolle, Sicherheit, Kosteneffizienz und Einfachheit.“

Neue Cloud Suites

Damit die Kunden schnell eine eigene Private Cloud aufbauen können, bietet Tintri jetzt verschiedene Cloud Suites an. Jede Suite enthält Tintris Software-Portfolio. Mit dem Basismodell T5040 soll sich durch Skalierung eine Foundation Cloud mit der Kapazität von 1,2 PByte in nur acht Höheneinheiten (Rack Unit, RU) erzielen lassen.

Die Tintri Ultimate Cloud ermögliche laut Dubuque in 64 RUs eine Cloud-fähige Speicherinfrastruktur mit 10 PByte für bis zu 160.000 VMs. Die Suiten enthalten Tintris Software-Suite, die für Speicherverwaltung, VM-Scale-Out, Replikation, Quality of Service und Lebenszyklusverwaltung benötigt wird. Diese beiden Cloud-Suiten sind ab Juni über Tintri und die autorisierten Partner erhältlich.

Tintri-OS und das Verwaltungssystem Tintri Global Center ermöglichen Echtzeit-Analysen auf VM-Ebene. Nun erweitert Tintri diese Basis um ein Software as a Service-Angebot für vorausschauende Analysen. „Mit Predictive Analytics können Unternehmen nun besser Anforderungen an Kapazitäten und Performance modellieren“, erläutert Chuck Dubuque.

Predictive Analytics

Für die Analysen nutzt der SaaS-Dienst Big Data Engines wie Apache Spark und Elastic Search. „Damit kann Tintri Analytics Statistiken aus 500.000 VMs aus mehreren Jahren in nur einer Sekunde analysieren“, verspricht der Manager. Die dabei gesammelten VM-Metadaten lassen sich weiter auswerten. „Die Kunden bekommen Informationen zu ihrer jeweiligen Umgebung geliefert, damit sie bessere Entscheidungen zu Anwendungsverhalten und Speicheranforderungen treffen können.“

Die Voraussetzung für die Nutzung von Tintri Analytics: Der Kunde muss bereits einen Support-Vertrag für Tintri VMstore besitzen. Dann kann er den Analytics-Service sofort nutzen.

Die neuen Produkte kommen im Juni in den Handel. Das Basismodell VMstore T5040 gibt es ab 17 TByte zu einem Preis ab 115.000 US-Dollar. Das Modell VMstore 5080 kostet ab 550.000 US-Dollar und hat eine Kapazität von 308 TByte für 5000 VMs.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44086528 / RZ-Hardware)