Kommentar von Olivier Cohen zu Software-basierte Replikation

Der Schlüssel für flexiblere Wiederherstellung in virtualisierten Umgebungen

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Wiederherstellung in virtualisierten Umgebungen vermeidet viele der fehleranfälligen und mühsamen Schritte, die bei einer physischen Umgebung notwendig sind.

Allein die Geschwindigkeit und Effizienz, mit der sich virtuelle Maschinen aufsetzen lassen, reduziert die Wiederherstellungsprozesse erheblich – ganz abgesehen von Faktoren wie zeitaufwändiger Hardware-Konfiguration oder Bare-Metal-Prozessen bei der Wiederherstellung.

Reduzierte Kosten, höhere Energieeffizienz

Ein nicht unwesentlicher Kostenfaktor bei der Wiederherstellung über eine Remote-Umgebung – ein typisches Szenario für physische Disaster-Recovery-Set-ups – sind die Hardware- und Energiekosten, die damit verbunden sind. Die Wiederherstellungsumgebung wird die meiste Zeit überhaupt nicht genutzt und senkt so die Serverauslastung der gesamten Infrastruktur im Durchschnitt erheblich.

Durch Virtualisierung können hier oft zehn oder mehr virtuelle Maschinen auf einem physischen Prozessor konsolidiert werden, was zu einer wesentlichen Verbesserung bei Serverauslastung, Energiekosten und Raumnutzung gleichermaßen führt. Darüber hinaus lassen sich virtuelle Maschinen in Sandboxes isolieren – eine wesentliche Erleichterung beim Testen.

Virtualisierung über mehrere Plattformen hinweg

Eine besondere Herausforderung bei der Wiederherstellung kommt durch die Vielzahl der heute verbreiteten Plattformen ins Spiel. Virtualisierungsplattformen bieten Werkzeuge, mit denen sich physische Server virtualisieren lassen.

Ein virtualisiertes Wiederherstellungssystem muss allerdings in der Lage sein, die Server kontinuierlich zu schützen und sie dann zu virtualisieren, wenn es zu einem Ausfall gekommen ist.

Wichtiger noch: Wenn der Ausfall vorüber ist, sollte das System die virtuelle Maschine wieder in ein physisches System führen können. Moderne Replikations- und Hochverfügbarkeitslösungen erlauben eine solche plattformübergreifende Wiederherstellung.

Echtzeit Replikation ohne Datenverluste

Dedizierte Replikationslösungen bieten darüber hinaus auch über IP-Netzwerke eine kontinuierliche Datensicherung aller Veränderungen. Im Gegensatz zu den Replikationsfunktionen vieler Storage-Systeme, die oft lange Backup-Fenster aufweisen und Datenverluste von bis zu 24 Stunden riskieren, zeichnen Software-Lösungen alle Änderungen kontinuierlich auf Byte-Level auf und ermöglichen somit bei minimaler Bandbreitenauslastung eine Wiederherstellung auf den Zeitpunkt genau vor dem Ausfall.

Software-basierte Replikation ist darüber hinaus applikationsunabhängig. Im Gegensatz zu den hardwarespezifischen Lösungen einzelner Hersteller lässt sich mit einem entsprechend flexiblen Software-Replikationstool ein kontinuierlicher Schutz für praktisch jede Applikation einrichten, einschließlich Microsoft Exchange, Microsoft SQL Server, Oracle oder jede andere Windows-basierte Applikation.

Darüber hinaus bieten softwarebasierte Replikationstools den Vorteil einer kontinuierlichen Überwachung geschäftskritischer Applikationen und stellen einen automatisierten Failover-Prozess auch bei agressiven Recovery Time Objectives (RTOs) sicher. Echtzeit-Replikation und Failover-Überwachung minimieren dabei die Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb und gewährleisten eine schnelle Wiederherstellung im Notfall – und zwar ohne Datenverluste.

(ID:2051503)