Kommentar Roland Stritt zur Modernisierung von Legacy-Anwendungen

DevOps profitiert von Cloud Data Management

| Autor / Redakteur: Roland Stritt / Tina Billo

Roland Stritt ist Director Channels EMEA bei Rubrik.
Roland Stritt ist Director Channels EMEA bei Rubrik. (Bild: Rubrik)

Unternehmen springen zunehmend auf den DevOps-Zug auf. Jedoch konzentrieren sie sich bei ihren Initiativen meist auf cloudnative Anwendungen und Dienste. Bei älteren „Legacy“-Applikationen sieht es hingegen anders aus - hier bestehen noch Zweifel an der Praxistauglichkeit. In Kombination mit Cloud Data Management bietet sich der Ansatz jedoch ebenso für deren Modernisierung an.

Vielerorts stellen traditionelle Unternehmensanwendungen nach wie vor einen Großteil der in Rechenzentren betriebenen Applikationen. Erfahrungsgemäß ist deren Pflege mit einem hohen Aufwand verbunden, gleichermaßen gestaltet sich die Bereitstellung von Daten als langwierig. Zusammengenommen nehmen diese Aufgaben immer noch viel Zeit des IT-Teams in Anspruch.

Hinzu kommt, dass eine effiziente Bereitstellung von Anwendungen und Services ohne Reibungsverluste häufig an dem klassisch zwischen Softwareentwicklung und IT-Betrieb bestehenden Zielkonflikt scheitert - der Forderung nach der schnellen Einführung und Bereitstellung neuer Funktionen auf der einen, sowie der Sicherstellung eines stabilen IT-Betriebs auf der anderen Seite.

Aus diesen Gründen kristallisiert sich auch für die Modernisierung von Legacy-Anwendungen eine DevOps-Strategie, die Menschen, Prozesse und Tools unter einen Hut bringt, inzwischen als zeitgemäßer Ansatz heraus. Entscheiden dabei ist allerdings, dass sich Daten in der gesamten Unternehmens- und Cloud-Landschaft effektiv sichern und wiederherstellen lassen.

Datenmanagement nach dem DevOps-Prinzip

Datenmanagement war stets eine undankbare Aufgabe. Oftmals mangelte es an Investitionen in neue Technologien oder operative Schwerpunkte wurden falsch gesetzt. Kein Wunder also, dass Entwicklungs- und Betriebsteams bei DevOps-Initiativen oft frustriert sind.

Allzu oft werden sie durch deklarative, richtlinienzentrierte Ansätze zur Sicherung, Wiederherstellung und Aufbewahrung ihrer Daten ausgebremst. Dies lässt sich für diejenigen, die sich noch nicht damit auseinandersetzen mussten, in zwei Worten zusammenfassen: hoher Aufwand.

Vier Tipps

Um Legacy-Anwendungen mit dem DevOps-Ansatz zu modernisieren, sind einige Maßnahmen erforderlich. Hilfreich dabei ist:

Klein anzufangen. Anstelle mit anspruchsvollen, viel Mühe erfordernden Anwendungen zu starten, ist das Prinzip mit als "tiefhängenden Früchten" betrachteten betriebsbereiten Applikationen zu beginnen, erfolgsversprechender. Alles andere käme dem Versuch gleich, ein Kampfflugzeug zu fliegen, bevor man die Grundlagen des Fluges und der Avionik erlernt hat.

Das Projekt publik zu machen. Halten Sie eine kleine, informelle Veranstaltung ab, bei der es eine klare Agenda gibt, um den aktuellen und den gewünschten Status einer einfachen Anwendung mit den Stakeholdern zu diskutieren.

Eine gemeinsame Vision zu entwickeln. Wenn Sie die Herausforderungen und die gewünschte Vision für die Anwendung darlegen, werden die kreativen Kräfte in Gang kommen. In vielen Fällen hat niemand am Tisch tatsächlich einen Teil des aktuell laufenden Systems entworfen oder konfiguriert, und jeder ist mit dem aktuellen Zustand unglücklich. Mit einer gemeinsamen Vision können Sie sich der Architektur mit neuen Augen und neuem Fokus nähern.

Das Projekt auch informell voranzutreiben. Das Zusammenkommen von IT-Betriebsmitarbeitern und Entwicklern an einem Tisch, sei es zum Mittagessen oder anderweitig, fördert die Diskussion, die positive Stimmung und die integrative Kultur.

Optionen für das Datenmanagement

Sobald die Teammitglieder beginnen, über die Modernisierung von Legacy-Anwendungen und ihre Zukunftsvisionen zu diskutieren, ist der nächste Schritt die Einführung intelligenter, zukunftsweisender Technologieoptionen. Leider ist das Datenmanagement-Ökosystem voll von Diensten, die dem ganzheitlichen Ziel von DevOps, Dienstleistungen kontinuierlich zu erbringen, entgegenstehen.

Unternehmen, die nach dem herkömmlichen Ansatz vorgehen, bauen in der Regel Dienste für hochqualifizierte, technisch versierte Anwender auf, wobei Dokumentation, offene RESTful-APIs oder andere Tabellenelemente, die für hochautomatisierte und selbstständige Anwendungen benötigt werden, kaum oder gar nicht berücksichtigt werden.

Den APIs eine Pause geben

Empfehlenswert im Bereich Datenmanagement ist daher die Suche nach Anbietern, die sich auf die Datensicherung konzentrieren. Herkömmliche Anwendungen müssen als einfache Objekte betrachtet werden, die intelligente Richtlinien auf der Grundlage von Service-Level-Agreements (SLAs) nutzen können.

Um Legacy-Anwendungen zu modernisieren, sollte der gesamte Service auf einem vollständig entwickelten und offenen Satz von RESTful-APIs basieren, so dass sich wenn nötig erscheinend, jedes Tool-Set, Framework, jede Sprache oder jede Verwaltungsplattform integrieren lässt. Anders vorzugehen wäre ohnehin nicht förderlich für die DevOps-Initiative.

Darüber hinaus bieten sich folgende Schritte und Vorgehensweisen an:

Silos in der Unternehmensumgebung aufbrechen. Betriebsteams haben häufig Probleme, über ihre technischen Fachgebiete hinweg zu arbeiten: Fachkräfte für Speicher, Netzwerk, Server, Virtualisierung und Sicherheit stehen oft aus verschiedenen politischen und kulturellen Gründen in Konflikt zueinander. Die Ursache dafür ist teilweise hohes Arbeitsvolumen mit wenig Transparenz zwischen den Teams.

Transparenz schaffen. Es ist ein weiterer Fehler, die Betriebsfachkräfte im Dunkeln tappen zu lassen. Beispielsweise können Datenbankadministratoren ihre RPO (Recovery Point Objective), Datenverfügbarkeit, Protokollierungsanforderungen und Wiederherstellungsmodelle exakt steuern, ohne die Hürde eines typischen Job-basierten Sicherungssystems, das aus ihrer Sichtweise völlig unzugänglich ist. Vertrauen wird durch Teilen erlangt.

Kein Projekt-Enddatum setzen. Die Arbeit an Ihrem DevOps-Modell, insbesondere im Zusammenhang mit laufenden Vorgängen und dem angestrebten Kulturwandel, ist ein Projekt, das buchstäblich nie beendet wird. Ein großer Stolperstein für viele Unternehmen ist, dass sie einen Meilenstein erreichen und dann den Sieg verkünden. Kultur ist jedoch ein nie endendes Projekt.

Reibungsverluste beseitigen. Entwickler stellen fest, dass die Infrastruktur ein Reibungspunkt ist und wollen einfach eine Liste von Backlog-Elementen für ihren Sprint testen, iterieren und implementieren. Es ist das ultimative Ziel, ihnen einen Self-Service-Katalog einfacher SLAs anbieten zu können, der programmatisch sowohl auf traditionelle Anwendungen als auch auf native Cloud-Workloads angewendet werden kann. Cloud Data Management beispielsweise ermöglicht ihnen dies und mehr, indem alle erforderlichen RESTful-API-Endpunkte verfügbar gemacht werden. Diese werden entweder als Teil ihrer CI/CD- und Provisioning-Pipelines oder für Ad-hoc-Anforderungen für Datensicherung und Wiederherstellung genutzt.

Routineaufgaben erledigt das System

Was ist das Ergebnis der Modernisierung von Legacy-Anwendungen? Das IT-Betriebsteam wird von einem großen Teil der Routineaufgaben beim Datenmanagement entlastet. Diese Arbeit wird an ein System übergeben, das mit intelligenten Richtlinien über mehrere Workloads hinweg arbeitet. Dabei sollte eine Kultur gefördert werden, in der die Transparenz der Datenverwaltung die neue Normalität ist.

* Roland Stritt ist Director Channels EMEA bei Rubrik

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45454444 / Daten)