HP Converged Infrastructure

Die HP Storage Division stellt den Pool in den Vordergrund

| Autor / Redakteur: Guido Klenner / Nico Litzel

Zur Speichervirtualisierung gehören Speicherplatz sparen, Performance-Kosten optimieren und der absolut sichere Kundenbetrieb.
Zur Speichervirtualisierung gehören Speicherplatz sparen, Performance-Kosten optimieren und der absolut sichere Kundenbetrieb.

Wie sieht die Zukunft der Datenspeicherung aus? Die ist mit einem Speichersystem, das sich als Unified Storage ausgibt, garantiert nicht zu lösen. Bei HP führt kein Weg an der Bündelung von Ressourcen vorbei.

Eigentlich ist das Thema Unified Storage, so nett es sich anhört, kein Thema mehr, wenn man sich einmal überlegt, wie Unified Storage mit zwei oder auch mehr Speichersystemen funktionieren soll. Es geht nicht. Wir alle kennen das bereits vom Fileserver: Der erste Fileserver ist großartig … Und nicht anders sieht es bei Unified-Storage-Systemen aus. Im Augenblick reduziert sich die Idee des Unified Storage auf ein Unified GUI, das vor dem Anwender die unterschiedliche Verwaltung von Block- und Filedaten verbirgt.

Datenwachstum verlangt Datenmanagementkonzepte

Auch andere Aspekte des Datenmanagements finden bei Unified Storage in der jetzigen Form keine Berücksichtigung. Der Administrator kann Daten nicht einmal zwischen identischen Systemen einfach hin- und herschieben.

Veraltet das System nach einer gewissen Nutzungsdauer, weil Performance und Kapazität nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen, dann stellt sich die Frage nach der Datenmigration genauso wie bei früheren Array-Generationen. Unified Storage löst die Herausforderung einer kontinuierlichen Datenmigration nicht.

Unified Storage in der heutigen Implementierung ist eine Kompromisslösung: Entweder wird auf einem Fileserver der Blockspeicher emuliert, was, wie bei jedem Kompromiss, Einschränkungen in der effizienten Nutzung mit sich bringt, oder ein Block- und ein File-Speichersystem erhalten eine gemeinsame Managementoberfläche, aber haben weiterhin unterschiedliche Hardware und Betriebssysteme.

Typischerweise haben Mittelständler jedoch eher selten dynamische Umgebungen, sodass es durchaus sinnvoll ist, dedizierte Blockspeicher mit File Service Appliances einzusetzen. Die Vorteile eines einheitlichen Managements fallen, da es kaum genutzt wird, eher gering aus. Aber eine kompromisslose Lösung mit einer File Appliance und einem Blockspeicherbereich hat mehr Leistung und ist effizienter. Andererseits sind die Technologieerneuerung und die damit verbundene Datenmigration ein immer größeres Thema, da auch im Mittelstand dies ohne Einfluss auf den laufenden Betrieb vonstattengehen muss.

Ergänzendes zum Thema
 
Speicheranforderungen in einer virtualisierten Welt

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34094880 / Speichersysteme)