Suchen

Solid State Disks mit SAS-Interface gewinnen mit PCI Express 3.0 Die nächste Servergeneration wird SSDs tief in die Augen schauen können

| Redakteur: Rainer Graefen

Brauchen wir überhaupt Primärspeicher aus schnelldrehenden FC- und SAS-Festplatten? Diese Frage stellt sich wahrscheinlich mit der nächsten Servergeneration nicht mehr. Die PCI-Express-Schnittstelle bietet in der Version 3.0 neben mehr Bandbreite auch höchste I/O-Transferraten.

Firma zum Thema

Der LSISAS2208-Chip bringt RAID, SAS und PCIe 3.0 zusammen.
Der LSISAS2208-Chip bringt RAID, SAS und PCIe 3.0 zusammen.
( Archiv: Vogel Business Media )

Der kombinierte Einsatz von Solid State Disks und Festplatten bringt selbst in Enterprise-Speichersystemen das diffizile Gleichgewicht von Bandbreite und I/O-Leistungsdichte im Backbone durcheinander. Und auf der Serverseite wird selbst der PCIe-Bus Version 2.0 zunehmend zum Nadelöhr.

Die PCI-SIG (PCI Special Interest Group) hatte schon 2007 die ersten Spezifikation der Version 3.0 bekanntgeben. Von LSI kommen mit dem LSISAS2208 jetzt erste Muster eines RAID-on-Chip ICs (ROC), der die 6 Gigabit SAS-Technik für die aktuell vorliegende Spezifikation der PCIe-Schnittstelle Version 3.0 unterstützt.

Spitzenperformance mit einer „Spindel“

Die ersten technischen Parameter lassen aufhorchen. So wird die Erstfassung der PCI Express 3.0 Spezifikation die Datenraten auf bis zu 8,0 Gigatransfers pro Sekunde und Lane erhöhen.

Pro Sekunde transportiert eine serielle Verbindung (Lane) damit acht Gigabit. Die Leistung der Schnittstelle verdoppelt sich gegenüber der Version 2.0 damit auf ein Gigabyte pro Sekunde.

Fast noch wichtiger als die Bandbreite der PCIe-Schnittstelle, die bei 32x 64 Gigabyte pro Sekunde ermöglichen würde, ist die I/O-Leistungsdichte. Bei LSI ist man überzeugt davon, dass der SAS-ROC der dritten Generation einen Leistungslevel von bis zu 600.000 Input-Output-Operations pro Sekunde (IOPS) erreichen wird, Server-Plattformen könnten dadurch die Leistungsvorteile von Highend-SSDs für Anwendungen wie Microsoft Exchange Server, Datenbanken, Web-Serving und Business Intelligence komplett ausschöpfen.

Der LSISAS2208 ROC beinhaltet eine 72-bit DDR3-1333 SDRAM Schnittstelle, spezielle Hardwarebeschleuniger und einen 800 MHz Dual-core PowerPC-Prozessor für optimale RAID-Leistung. Darüber hinaus bietet der LSISAS2208 ROC Erweiterungen wie Single Root I/O Virtualisierung (SR-IOV) für mehr Leistung in virtuellen Umgebungen.

(ID:2042889)