Suchen

Migration, replikation und hochverfügbarkeit für Windows Server 2008 Double-Take kündigt Produktanpassungen für Hyper-V an

| Autor / Redakteur: Peter Hempel / Martin Hensel

Softwareanbieter Double-Take ermöglicht mit seiner gleichnamigen Software, physikalische oder virtuelle Maschinen zwischen mehreren Hosts zu migrieren oder zu replizieren. Der Hersteller hat nun auf der Microsoft Tech Ed Conference seine Software-Anpassungen an die Virtualisierungslösung Hyper-V präsentiert, die im August final erscheinen soll.

Firma zum Thema

Double-Take bereitet seine P2V- und V2V-Produkte auf Microsoft Hyper-V vor.
Double-Take bereitet seine P2V- und V2V-Produkte auf Microsoft Hyper-V vor.
( Archiv: Vogel Business Media )

Double-Take Software wird für Windows Server 2008 und den dazugehörigen Hyper-V eine angepasste Version von Double-Take herausbringen. Die Software soll auch auf Microsofts neuestem Server die Physical-to-virtual- (P2V) und Full-System-Replikation in Echtzeit ermöglichen. Damit lässt sich ein physikalisches System migrieren oder per Failover-Kopie sicherer machen.

Mit Virtual-to-virtual-Replikation (V2V) und -Failover soll die Softwarelösung zusätzlich maximale Verfügbarkeit garantieren: Komplette, virtuelle Maschinen lassen sich zwischen verschiedenen Hyper-V-Hosts replizieren. Damit werden solche Produktivsysteme hochverfügbar.

Double-Take wird auch seine bestehenden P2V-Absicherungs- und Migrations-Lösungen mit Hyper-V-Unterstützung ausstatten. Als Beispiele nennt der Hersteller seinen Virtual Recovery Assistant und Geo Cluster, ein Zusatzprodukt für Failover Clustering. Diese Funktionen erweitern die Fähigkeiten von Windows Server 2008 Hyper-V zur schnellen Migration.

Damit lassen sich virtuelle Maschinen nicht nur schnell von einem Host zum anderen, sondern auch zu geografisch weit entfernten Standorten übertragen, um einen Single Point of Failure auszuschalten.

Die neuen Funktionen der Double-Take-Software wurden kürzlich auf der Microsoft Tech Ed Conference in Orlando, Florida vorgestellt. Der Hersteller geht davon aus, dass seine angepassten Funktionen gleichzeitig mit der finalen Version von Hyper-V im August 2008 verfügbar sein werden.

(ID:2013307)