Suchen

Backup-Daten ohne Umweg über einen Medienserver migrieren DXi7500 unterstützt Symantec Openstorage Direct-to-Tape

| Redakteur: Nico Litzel

Symantec hat Quantums DXi7500 als erstes Deduplizierungssystem für die direkte Tape-Erstellung über das Openstorage API der Backup- und Recovery-Software Netbackup qualifiziert.

Firmen zum Thema

Quantums Dedup-System DXi7500 unterstützt bereits Openstorage Remote Replication, eine Funktion, mit der Backup-Daten auf Disk einfach zwischen verschiedenen Standorten transportiert werden können. Die direkte Tape-Erstellung über Openstorage erlaubt es nun, vollkommen automatisch und von Netbackup überwacht Bandkopien zu erstellen.

Open Storage Direct-to-Tape ist Bestandteil der aktuellen Netbackup-Version 6.5.4. In Kombination mit den Disk-Systemen der DXi-Reihe ist es nun möglich, Daten über Festplatten- und Bandebenen ohne Umweg über einen Medienserver zu migrieren. Zugleich verwaltet und katalogisiert Netbackup die Daten.

Mit Netbackup können Speicherverantwortliche unterschiedliche Aufbewahrungsrichtlinien für verschiedene Backup-Datensätze festlegen. So können aktuelle Backups für eine schnelle Wiederherstellung auf Festplatte gespeichert werden und ältere kostengünstig auf Bandmedien.

„Die Backup-Umgebungen sind in vielen Unternehmen sehr komplex. Oft werden Daten zugleich auf Disk und Tape gespeichert, um den unterschiedlichen Recovery-Anforderungen innerhalb eines globalen Konzerns gerecht zu werden“, fasst Matt Kixmoeller, Vice President Product Management bei der Symantec Information Management Group, zusammen und führt weiter aus: „Die Symantec Openstorage API vereinfacht das Management solcher Umgebungen und zusammen mit Quantum haben wir an einem integrierten Ansatz gearbeitet, der Hardware und Software mit einer gemeinsamen Verwaltung durch Netbackup vereint.“

(ID:2040154)