Suchen

Vspex für den Velocity-Channel konzipiert EMC stellt Referenzarchitektur für die Cloud vor

Autor / Redakteur: Michael Hase / Michael Hase

Mit der Referenzarchitektur Vspex will der Storage-Riese EMC seinen Kunden den Weg bin die Cloud ebnen. Das Konzept bietet Partnern die Möglichkeit, EMC-Produkte und System-Komponenten von Technlogiepartnern zu kompletten Infrastruktur-Paketen zu kombinieren.

Firmen zum Thema

Martin Böker, Partner Sales Manager bei EMC, rechnet damit, dass sich auch Wettbewerbs-Partner für Vspex interessieren.
Martin Böker, Partner Sales Manager bei EMC, rechnet damit, dass sich auch Wettbewerbs-Partner für Vspex interessieren.

EMC hat heute seine „Vspex Proven Infrastructure“ vorgestellt. Dabei handelt es sich dem Hersteller zufolge um eine einfache, effiziente und flexible Referenzarchitektur, bestehend aus Datenspeicher- und Backup-Technologien von EMC sowie Virtualisierungs-, Server- und Netzwerklösungen der EMC Alliance Partner Brocade, Cisco, Citrix, Intel, Microsoft und VMware.Die Integration dieser Komponenten in ein Architekturkonzept soll für Kunden die Administration vereinfachen und so die Management-Kosten senken.

Zum Start bietet EMC insgesamt 14 Vspex-Ausgangskonfigurationen an. Sie sollen Unternehmen dabei unterstützen, Private-Cloud- und virtualisierte Desktop-Infrastrukturen schneller und einfacher einzurichten. Für Clouds mit bis zu 250 virtuellen Maschinen stehen VMware vSphere 5.0 oder Microsoft Windows Hyper-V als Alternativen zur Verfügung. Um bis zu 2.000 virtuelle Desktops zu betreiben, können Unternehmen zwischen VMware View oder Citrix XenDesktop wählen.

Weitere Vspex-Konfigurationen werden bei Bedarf zur Verfügung gestellt. Die Validierung der Konfiguration durch EMC soll den Zeitaufwand für die Bereitstellung deutlich reduzieren. Kunden erhalten einen Single Point of Management für ihre Windows Server Hyper-V und VMware vSphere Cloud-Infrastruktur.

Verfügbar im Rahmen des EMC-Velocity-Partner-Programms

Die Vspex Proven Infrastructure ist ab sofort im Rahmen des EMC-Velocity-Partner-Programms erhältlich. Mit den Vspex Labs stellt der Storage-Riese seinen Partnern eine Umgebung zum Testen, Validieren und für Demonstrationszwecke zur Verfügung. Channel-Partner sollen darüber hinaus vom EMC Branding profitieren.

„Vspex gibt unseren Channel-Partnern ein Werkzeug an die Hand, mit dem sie den schnell wachsenden Markt für virtualisierte Infrastruktur und Private Cloud Computing adressieren können“, sagt Gregg Ambulos, Senior Vice President of Global Channel Sales bei EMC. „Vspex beschleunigt die Reise in die Cloud, weil sich unsere Partner damit differenzieren und einen Mehrwert schaffen können.“

EMC-Velocity-Partner können laut Hersteller mit Vspex eine komplette und flexible Lösung anbieten, die ihnen eine höhere Kundenbindung und mehr Umsatz verspricht. Je nach Kundeninfrastruktur und Anwendungslandschaft kombinieren sie die geeigneten Server- und Netzwerkkomponenten. „Wir bieten unseren Velocity-Partnern damit die Möglichkeit, die entsprechenden Services beim Kunden zu erbringen“, betont Martin Böker, Partner Manager bei EMC Deutschland..

Erfahren Sie, wie die Distribution Vspex aufnimmt

Partner dürfen Vspex-Lösungen selbst branden

Darüber hinaus dürfen Partner ihre Vspex-Lösungen zusätzlich mit ihrem eigenen Markennamen versehen. Alles in allem hält Channel-Manager Böker das Konzept für so attraktiv, „dass wir mit Vspex auch für Partner von Wettbewerbern interessant werden”.

Das vorgefertigte Design der Vspex-Lösungen schließt Vorkonfiguration und Richtlinien für die Anpassung an zu erwartende Arbeitslasten ein. Dadurch soll sich für Partner der Aufwand bei der Festlegung der Anforderungen oder der Integration reduzieren. EMC unterstützt den Channel außerdem mit Schulungen, Verkaufsunterlagen und speziellen Vspex-Marketingkampagnen.

In der Distribution stößt die Neuheit bereits auf große Akzeptanz. „Wir sind begeistert von EMCs Vspex-Angebot und sehen großes Potenzial, diese integrierte und konvergente Lösung an unsere Rechenzentrums- und Anwendungs-Reseller in Europa und dem mittleren Osten zu verkaufen“, begrüßt Christian Magirus, Executive Vice President & COO von Magirus, das Konzept.

„Vspex ist ein neuer Weg, eine komplexe Technologielösung für den Mid-Market attraktiv zu gestalten“, urteilt Simon England, Senior Vice President bei Azlan EMEA. „Kunden im Mid-Market erhalten Lösungen von führenden Herstellern im Paket für die Virtualisierung ihrer IT, die ihre Anforderungen an Flexibilität, Effizienz und Produktivitätssteigerung dank Skalierbarkeit und schneller Implementierung bestens erfüllt.“

(ID:33024550)