Speicher-Blade-Arrays, Blade Data Center und Private Cloud Komplettlösung

Erste Speicher-Blade-Arrays von Dell und integrierte Datacenter-Lösungen

| Redakteur: Wilfried Platten

Das Dell Storage Forum in Boston
Das Dell Storage Forum in Boston

Als Bausteine der neuen Fluid-Data-Architektur hat Dell seine ersten Speicher-Blade-Arrays und eine integrierte Datacenter-Lösung mit Speicher- und Server-Blades vorgestellt.

Die neuen EqualLogic PS-M4110 sind die ersten Speicher-Arrays von Dell im flexiblen Blade-Format. Innerhalb eines Blade-Chassis bieten sie alle Funktionen und Eigenschaften der traditionellen EqualLogic-Arrays. Sie sind skalierbar, unterstützen virtuelle Umgebungen und verfügen über automatisches Load-Balancing. In dem kompakten Gehäuse können sie zusammen mit Dell-PowerEdge-Servern der elften oder zwölften Generation sowie mit Netzwerk-Switches der Reihen Dell Force10 und PowerConnect eingesetzt werden. So entsteht ein komplettes, integriertes und komfortabel zu verwaltendes Rechenzentrum.

Die Dell EqualLogic-PS-M4110-Blade-Arrays sind in vier unterschiedlichen Konfigurationen verfügbar. Die Speicherkapazität beträgt 14 Terabyte pro Array, 28 Terabyte pro Gruppe innerhalb eines Blade-Gehäuses und bis zu 56 Terabyte mit zwei Gruppen innerhalb eines Blade-Gehäuses. Die Peer-Scaling-Architektur erlaubt die gleichzeitige Blade-interne und -übergreifende Skalierbarkeit von Leistung und Kapazität. Blade-übergreifend kann die Speicherkapazität bis zu zwei Petabyte in einer einzigen Gruppe skaliert werden.

Parallel zu den Speicher-Blade-Arrays hat Dell sein Converged Blade Data Center vorgestellt. Es verbindet die neuen Blade-Arrays mit den aktuellen Blade-Servern M420 von Dells zwölfter PowerEdge-Generation und ist die erste explizit zertifizierte Dell-Blade-Datacenter-Lösung. Dabei handelt es sich um ein 10-GbE-Rechenzentrum mit hoher Leistungsdichte innerhalb eines einzigen PowerEdge-M1000e-Blade-Gehäuses. Die kompakte Lösung soll Platz-, Kabel-, Strom- und Kühlungsbedarf reduzieren, und mit weniger Lizenzen auskommen. Ein integriertes Infrastruktur-Management erlaubt Administratoren die zentrale Verwaltung von Dell-Server- und -Storage-Hardware mit bereits vorhandenen VMware- oder Microsoft-Management-Konsolen.

Für Private Cloud Installationen ist die neue Dell vStart 1000 gedacht. Dahinter steckt eine vorkonfigurierte und virtualisierte Private-Cloud-Infrastruktur auf der Basis einer bereits getesteten und zertifizierten Konfiguration. Sie umfasst Server (PowerEdge-M620), Storage (Compellent), Netzwerk (Force10-Switches) und Management-Tools (VIS Creator).

Die Verfügbarkeit ist für das dritte Quartal 2012 angekündigt, die Dell vStart 1000 erscheint in den USA im Juli, weltweit im Laufe des Jahres.

Kommentare werden geladen....

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 34155600 / Speichersysteme)